Bluhm Systeme: Sicherheitsarchitektur für Etiketten „HybriSafe“

Druckversion

Dann geht es nicht mehr darum, Produkte und Marken zu schützen, sondern den Menschen. Die Beteiligten in der Lieferkette, die Kunden und die öffentlichen Institutionen (Zoll und Polizei) müssen in der Lage sein, schnell und einfach die Echtheit eines Produkts festzustellen. Verpackung und Etikett helfen dabei. Bluhm Systeme hat in enger Zusammenarbeit mit mehreren namhaften Industriepartnern die neue Sicherheitsarchitektur „HybriSafe“ für Etiketten entwickelt. Im Namen verbirgt sich der Begriff „Hybrid“, der für die Kombination von verschiedenen Arten von Sicherheitsmerkmalen in einem einzigen Etikett steht: - Elektromagnetische Komponenten, z.B. der MicroWire. - Direkt im Etikettenmaterial integrierte Bestandteile, z.B. nur unter UV- oder Laserlicht sichtbare Effekte. - Drucktechnisch erzeugte Elemente, z.B. Hologramme oder Kippeffekt-Farben. Die Etiketten können von den produzierenden Unternehmen in herkömmlicher Weise nachträglich mit variablen Informationen bedruckt werden. Hierbei kann dann vom Anwender eine vierte Sicherheitskomponente als zusätzliche Sicherheitsstufe geschaffen werden: Ein nicht verschlüsselter, serialisierter Dotcode oder Barcode (DataBar oder DataMatrix), dessen Authentizität  durch Abgleich mit einem Datenbestand überprüft werden kann.

Bluhm Systeme: Sicherheitsarchitektur für Etiketten „HybriSafe“