Bluhm Systeme: Vision Application Parks 2010/2011

Druckversion

Komplexe Automatisierungsaufgaben spielerisch lösen? Wie das geht, zeigt der Vision Application Park in diesem und dem kommenden Jahr auf insgesamt acht Messen. Unter dem Motto „Holt uns hier raus“ werden die Besucher aufgefordert, eine Playmobilfigur auszuwählen und durch einen Prüfparcours zu schicken. Im Anschluss kann diese dann mit nach Hause genommen werden. Neben Bildverarbeitung, Handhabungs- sowie Automatisierungstechnik kommt insbesondere auch der Kennzeichnungstechnik im Vision Application Park eine wichtige Rolle zu. Dirk Prahl, Marketingdirektor Bluhm Systeme, erklärt hierzu: „In jedem automatisierten und standardisierten Produktionsprozess geht es heutzutage auch um die Individualisierung der Produkte, um Produzentenhaftung, Rückverfolgbarkeit, Qualitäts- und Fälschungssicherheit. Das exakte Wiedererkennen von jedem einzelnen Produkt ist nur mit Hilfe von direkter oder indirekter Kennzeichnung der Produkte möglich. Auch bei der Steuerung von Produktionsschritten und logistischen Abläufen spielt Kennzeichnen eine große Rolle. Bluhm Systeme bietet hierzu Verfahren an, die auf der Basis von Tinte, Laser, RFID und Etiketten für eine direkte und indirekte Kennzeichnung auf nahezu sämtlichen Produkten geeignet sind.“ Die nächsten Messetermine des Vision Application Parks: Motek: 13.-16. September 2010, Stuttgart, Halle 7 / Fachpack: 28.-30. September 2010, Nürnberg, Halle 4 / VISION: 9.-11. November 2010, Stuttgart, Halle 4.

Bluhm Systeme: Vision Application Parks 2010/2011