FOBA: Vereinfacht Lasermarkierung durch Software-Update

Druckversion

FOBAs Lasermarkiersoftware MarkUS wird durch eine vereinfachte Benutzeroberfläche noch anwenderfreundlicher: das neue „Advanced Operator PlugIn“ (AOP) veranschaulicht jeden Schritt im Markierprozess und verhindert Bedienungsfehler. Ein zum Patent angemeldetes Autofokus-System für schnellere und optimierte Markierprozesse sorgt zusätzlich für vereinfachte Lasermarkierung. FOBA Laser Marking + Engraving, international führender Hersteller von Lasermarkiersystemen, hat im Rahmen des Updates der Markiersoftware MarkUs auf die Version 2.11. viele Funktionen optimiert. Außerdem erleichtert das neue „Advanced Operator PlugIn“ AOP eine schnelle, intuitive, sichere und fehlerfreie Anwendung und minimiert den Aufwand für den Nutzer. Eine übersichtliche Bildschirmdarstellung der einzelnen Prozessschritte ist verbunden mit interaktiven Bedienvorgaben. Dies beinhaltet eine Bauteil-Vorschau mit unmittelbarer visueller Rückmeldung des Markierergebnisses in Form von farbigen Kontrollfeldern für jedes durchlaufende Teil. Für die sichere und fehlerfreie Datenübertragung sorgt ein Barcode-Scanner mit direkter Schnittstelle zum ERP-System: durch die automatisierte Übertragung der relevanten Markiercodes (z.B. UDI oder anderen) sowie ihre Zuordnung zum jeweiligen Auftrag erlaubt das neue AOP, Rüstzeiten wesentlich zu verkürzen und die Prozesssicherheit zu steigern. Abhängig von der Art der Produktion und den Kundenanforderungen können Bedienanweisungen, Statusinformationen und Prozessdarstellung individuell angepasst werden, verfügbare Sprachen sind Deutsch oder Englisch.

www.fobalaser.com

FOBA: Vereinfacht Lasermarkierung durch Software-Update