OE-A: Organische und gedruckte Elektronik

Druckversion

Die OE-A stellte die neue, fünfte Ausgabe der “OE-A Roadmap for Organic and Printed Electronics” sowie zahlreiche neue Demonstratoren auf der LOPE-C vom 11. bis 13. Juni 2013 in München vor. Die OE-A Roadmap zeigt Status und Trends der Anwendungen und Technologien. Die neue OE-A Broschüre beinhaltet zudem erstmalig eine interaktive Titelseite mit integrierten Lampen. Zahlreiche Produkte, basierend auf organischer und gedruckter Elektronik, sind bereits auf dem Markt – dünn, leicht, flexibel, robust und kostengünstig herzustellen. Der international führende Industrieverband für organische und gedruckte Elektronik, die OE-A (Organic and Printed Electronics Association), unterstützt seine Mitglieder und die gesamte junge Branche durch eine Plattform zum Austausch von Informationen, initiiert technische Kooperationen und informiert die Öffentlichkeit über diese neue Technologie.
Ein leuchtendes Beispiel, Die neue OE-A Broschüre mit interaktiver, leuchtender Titelseite zeigt eindrucksvoll, wie diese neue Technologie klassische Druckerzeugnisse aufwerten und neue Anwendungsfelder für Verlage, Verpackungshersteller und die Werbemittelindustrie erschließen kann. Mehr als 4000 Exemplare wurden dazu von einer Reihe von OE-A Mitgliedern, der Hochschule für angewandte Wissenschaften München, der TU Chemnitz, DuPont Microcircuit Materials, DuPont Teijin Films, Enfucell, Fraunhofer ENAS, Fraunhofer ISIT, Schoeller Technocell und Thieme im Rahmen des OE-A Demonstrator Projekts gemeinsam hergestellt.

OE-A: Organische und gedruckte Elektronik