Turck rüstet auf für weiteres Wachstum

Druckversion

Unitechnik erweitert das Logistikzentrum des Automatisierungsspezialisten Turck in Mülheim an der Ruhr um eine dritte Gasse. Neben den rund 4.000 zusätzlichen Stellplätzen im Automatischen Kleinteilelager (AKL) erfüllt diese vor allem eine neue Puffer-Funktion: Sie ermöglicht die Konsolidierung mehrerer Aufträge und optimiert damit die Sequenzierung hin zum Packplatz. Die Kunden von Turck profitieren von gebündelten Lieferungen in weniger Einzelpaketen. Die Turck-Gruppe hat in den Geschäftsjahren 2010 und 2011 jeweils ein Wachstum von 25 bis 30 Prozent erzielt. Mit dem aktuellen Jahresumsatz von 430 Millionen Euro hat sich der Spezialist für Sensor-, Interface-, Feldbus-, und Anschlusstechnik auf hohem Niveau stabilisiert. Für die Abläufe im Mülheimer Logistikzentrum bedeutet das: viele Aufträge, mehr Materialfluss. Das Lager ist Turcks zentrale Drehscheibe für Lieferungen in alle Welt.

Turck rüstet auf für weiteres Wachstum