News

Veränderte Geschäftsmodelle und neue Absatzkanalstrukturen sind nur einige von vielen Folgen der rasanten Digitalisierung. Standards, Prozessempfehlungen und Services, die diesen Herausforderungen gerecht werden, bilden den Fokus der Geschäftstätigkeit von GS1 Germany. Kürzlich stellte das Unternehmen seine neuesten Entwicklungen vor: vom suchmaschinenfreundlichen GS1 SmartSearch, dem relaunchten Gepir 4.0 über den schnelldruckenden Dot Code bis hin zu Logistik- sowie Nachhaltigkeitsprojekten. Weiteren Einblick gab GS1 Germany Geschäftsführer Jörg Pretzel zu beispielsweise dem Data Quality Programm sowie dem unsichtbaren DWCode.

Der neue Standard GS1 SmartSearch strukturiert Produkt- und Standortinformationen im Quellcode von Websites unter Verwendung der globalen Artikelnummer GTIN so, dass Suchmaschinen wie Google, Bing und Co. sowie Apps sie leicht finden und verwerten können. Das Ergebnis: Suchtreffer werden relevanter und Artikel lassen sich besser plattformübergreifend miteinander vergleichen. GS1 SmartSearch wirkt sich zudem positiv auf das Ranking in Trefferlisten aus.

www.gs1.de

Zebra Technologies Corporation hat Tom Bianculli in den Vorstand berufen. In der neu geschaffenen Rolle als Chief Technology Officer wird Bianculli Zebras Führungsposition in dem wachsenden Markt für Enterprise Asset Intelligence (EAI) stärken. Seine Ernennung zum CTO ist eine strategische Entscheidung: Zebra will der steigenden Nachfrage nach Lösungen zur Verbesserung der betrieblichen Transparenz gerecht werden. Zudem soll branchenübergreifend die Präsenz von Zebras Innovationen, die Unternehmen einen hervorragenden Überblick über ihre Betriebsabläufe bieten, deutlich erhöht werden. So können Unternehmen in Echtzeit faktenbasierte Entscheidungen treffen und auf deren Basis Wachstum, Produktivität und Kundenzufriedenheit steigern. „Die neu geschaffene Position des Chief Technology Officer bedeutet für Zebra einen weiteren Schritt in Richtung Innovation und Wachstum. Tom ist die Idealbesetzung für diese Rolle, da er Enterprise Asset Intelligence entscheidend vorangebracht hat“, erklärt Anders Gustafsson CEO bei Zebra Technologies.

www.zebra.com

ScanSource, Inc. hat die Ernennung von zwei erfahrenen Channel Executives als Co-Presidenten im Management seines Worldwide Barcode, Networking and Security Geschäftsbereichs bekanntgegeben. Paul Constantine und Tony Sorrentino verantworten künftig die strategische Ausrichtung und Leitung für den Bereich auf globaler Ebene. Neben ihrer internationalen Führungsposition werden beide doppelte Rollen im Unternehmen ausfüllen. So wird Paul Constantine weiterhin als President der ScanSource POS and Barcode Business Unit in den USA und Kanada fungieren. Tony Sorrentino wird auch künftig die Position des President ScanSource Networking and Security USA innehaben. „Wir sind sehr glücklich, solch ein etabliertes Führungsteam an der Spitze von ScanSource zu haben. Ihr hohes Maß an Erfahrung, ihre Geschäftskenntnisse und ihre hervorragenden Beziehungen sind essentiell für das weitere Wachstum und den Erfolg des Unternehmens”, sagte Mike Baur, CEO, ScanSource, Inc. „Ich bin stolz auf ihr Engagement für das Unternehmen, um unser Geschäft und unsere Wachstumsstrategie weiter voranzutreiben.”

www.scansource.com

Der deutsche Industriesektor ist im September wieder stärker gewachsen als in den beiden Vormonaten. Das signalisiert der finale saisonbereinigte Markit/BME Einkaufsmanager Index (EMI), der binnen vier Wochen um 0,7 Punkte auf 54,3 zulegte und damit bereits den 22. Monat in Folge über der neutralen Wachstumsmarke von 50 Punkten notiert. Der Durchschnittswert für das dritte Quartal 2016 fällt mit 53,9 Punkten zudem so gut aus wie seit Anfang 2014 nicht mehr. Die entscheidenden Wachstumsimpulse gingen im September vom Auftragseingang aus. Hier verbuchten sowohl Global Player als auch KMU das höchste Plus seit zweieinhalb Jahren, nicht zuletzt dank der kräftig anziehenden Auslandsnachfrage vor allem aus Asien und den USA. Der entsprechende Exportorder-Teilindex kletterte sogar auf den höchsten Wert seit Anfang 2014. Folglich wurde die Produktion genauso stark ausgeweitet wie im August. Sowohl im Konsum,- als auch im Vorleistungs- und Investitionsgüterbereich produzierten die Unternehmen mehr als im Vormonat.

www.bme.de/emi

AKTUELLES
06 News Wissenswertes aus der Branche

Kommentar
57 Mit dem Handy-Ticket ins Stadion
Kommentar von Harm Radstaak

MAGAZIN
Titelstory
16 Kleiner, leichter, schneller.
JANAM XT2 – Robuster Touch-Computer

Kennzeichnung
18 Vielfalt im Sekundentakt
20 37.000 Etikettierungen am Tag im ROSSMANN Zentrallager

RFID
22 Drahtlos, mannlos, prozesssicher

Mobile IT
24 „Spitzen“-Scanner überzeugt österreichischen Dessoushersteller
26 Robuster Computer für anspruchsvolle Einsatzumgebungen
27 CHIRON optimiert Service-prozess mit mobileX-MIP for Field Service

Logistiksysteme
28 First class Logistik für schnell wachsenden Pure Player
32 AXRO optimiert Lagerlogistik
20 Prozent mehr Leistung mit der Lydia® VoiceSuite, Lydia Konnegen

AUTO-ID INNOVATIONEN – PRODUKT HIGHLIGHTS 2016
34 20 Jahre ident Zeitschrift und über 60 Jahre Strichcode
37 AIM-Trendbarometer
38 Kommentare
42 Produkt Highlights

EXKLUSIV SEITEN
45 zetes Global, Kundenmagazin

TECHNOLOGIE
58 Produkte Technologische Neuheiten

Kennzeichnung
66 Am Stapler drucken
68 5 Top Trends bei Enterprise-Etikettierungslösungen

Jubiläum
71 SICK feiert 70 Jahre Innovation

Studie
72 Vision Smart Factory
74 Kommunikation gut – Verpackung gut

Link: ident Ausgabe 7-2016

Der Zusammenschluss vereint drei lokale Champions des Etikettenbranche, die RAKO Gruppe und die X-label Gruppe aus Deutschland, sowie den brasilianischen Marktführer, die Baumgarten Gruppe. Die neu gegründete Organisation, die sich von Lateinamerika über Europa bis nach Asien über die ganze Welt erstreckt, beruht auf der großen Erfolgsbilanz aller beteiligten Unternehmen, die bereits eine starke Marktposition innerhalb und außerhalb ihrer Heimatmärkte besitzen. Zusammen bilden sie eine neue Gruppe, die mit mehr als 3000 Mitarbeitern und mehr als 2.000 Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen und Industrien an 30 Produktionsstandorten weltweit tätig ist und einen Umsatz von über 500 Millionen Dollar erzielt. Der Hauptsitz der neuen Gruppe wird sich in Witzhave bei Hamburg befinden.

Adrian Tippenhauer, geschäftsführender Gesellschafter von RAKO, Jan Oberbeck, geschäftsführender Gesellschafter von X-label, und Fernando Baumgarten, geschäftsführender Gesellschafter von Baumgarten, erklären gemeinsam: „Für uns alle ist dies ein wichtiger und konsequenter Schritt das nächste Level für uns und unsere Kunden zu erreichen, während wir den Internationalisierungsprozess fortsetzen und unsere Marktposition global und regional stärken“.

www.rako-etiketten.com

Die PROFIBUS Nutzerorganisation e.V. (PNO) und die NAMUR e.V. haben im Rahmen eines Symposiums gemeinsam den Einsatz von Ethernet in der Prozessindustrie erörtert. Ziel der Veranstaltung war, Anforderungen an ein Ethernet-Kommunikationssystem für die Prozessautomatisierung zu bewerten, diese abzustimmen und zu priorisieren. Die Diskussionsergebnisse der im Feld erfahrenen Spezialisten von System- und Geräteherstellern mit Anwender-Experten fließen in ein Positionspapier des NAMUR Arbeitskreises 2.6 Feldbus ein. Beim Blick in großflächige, moderne Prozessanlagen fällt jedoch auf, dass dies dort aus heutiger Sicht nicht durchgängig der Fall ist. Grund ist die beim Anwender empfundene hohe Komplexität. Mit der nächsten Generation soll die Handhabung der digitalen Kommunikation in den umfangreichen Anlagen der Prozessautomation vereinfacht (Easy-to-use), sowie gleichzeitig eine die technologischen Voraussetzungen für Themen um Industrie 4.0 definiert werden.

www.PROFIBUS.com

Die adidas Gruppe beauftragt KNAPP mit der Automatisierung ihres neuen eCommerce-Zentrums in Rieste bei Osnabrück. Mit der Bereitstellung einer neuen, leistungsstarken All-in Shuttle-Lösung unterstützt KNAPP die adidas Gruppe bei der Abwicklung ihres Warenverkehrs im Bereich eCommerce und ermöglicht somit das starke Wachstum des Geschäfts sowie eine flexible Reaktion auf die wechselnden Anforderungen der Sportartikelbranche. Mit mehr als 55.000 Mitarbeitern in über 160 Ländern produziert die adidas Gruppe jährlich eine Vielzahl unterschiedlichster Artikel. In Spitzenzeiten verlassen täglich mehr als 350.000 Produkte das weltweit größte Distributionszentrum des Konzerns.

Die Erweiterung des Distributionszentrums und die von KNAPP bereitgestellte Automatisierungslösung erlauben eine effektive Abwicklung der stets wachsenden eCommerce-Bestellungen. Die eCommerce-Lösung von KNAPP rund um die OSR Shuttle-Technologie entspricht genau diesen Anforderungen. Kommissioniert wird im Ware-zur-Person-Verfahren an ergonomischen Pick-it-Easy Shop Arbeitsplätzen, die eine intuitive und fehlerfreie Bedienung ermöglichen.

www.knapp.com

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik präsentiert sich mit 15 Ausstellern als Kompetenzzentrum auf der Fachmesse electronica vom 8.-11.11.2016 in München. Die Aussteller zeigen auf dem Gemeinschaftsstand neue Produkte und Lösungsansätze aus Sensorik und Messtechnik. Sensoren und Messtechnik sind Schlüsseltechnologien der Elektronik, ob für die Automobil- oder Industrieelektronik, ob Medizinelektronik oder MEMS. Die Aussteller auf dem AMA Zentrum verfügen über Expertenwissen aus nahezu allen Abnehmersegmenten und Anwenderbranchen. Besucher erhalten Informationen zu einzelnen Sensorelementen, zu Sensoren und Messtechnik bis hin zu System- und Komplettlösungen. Die Aussteller erläutern Basistechnologien der industriellen Messtechnik und stehen für einen fachlichen Austausch über Lösungsansätze für individuelle Projekte zur Verfügung.

www.ama-zentren.de/electronica

Der Siemens Geschäftsbereich für Product Lifecycle Management (PLM) Software und die BSH Hausgeräte GmbH haben eine Vereinbarung geschlossen, um ihre langjährige Zusammenarbeit weiter zu intensivieren. Gemeinsam wollen Siemens und Europas größter Hersteller für Hausgeräte PLM-Lösungen auf industriespezifische Bedürfnisse zuschneiden. Die beiden Unternehmen haben sich aufgrund der gemeinsamen Vision von Industrie 4.0 und dem Industrial Internet of Things (IIoT) für eine engere Kooperation entschieden. Siemens will dadurch noch tiefere Einblicke in die speziellen Anforderungen der Hausgerätebranche an Prozesse im Produktlebenszyklus gewinnen. Gleichzeitig ermöglicht der Ansatz BSH und der gesamten Branche, Kosten zu senken, Zeit zu sparen und dabei die bestehende Qualität und Innovationskraft beizubehalten. BSH baut sein Angebot an vernetzten Hausgeräten weiter aus. Ziel ist es, sie in Smart Home-Umgebungen zu integrieren. Das Unternehmen erwartet sich von der PLM Software auch weiterhin Unterstützung für den künftigen Produktlebenszyklusprozess.

www.siemens.com/plm

Seiten