News

Mit seiner Wahl zum Vorsitzenden des ZVEI-Fachverbands „Electronic Components and Systems“ übernimmt Philip Harting die Ausrichtung eines der wichtigsten Fachverbände der deutschen Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. Der Vorstandsvorsitzende der HARTING Technologiegruppe folgt auf Kurt Sievers (NXP Semiconductors Germany), der turnusgemäß nach zwei Amtsperioden sein Amt abgibt. Zeitgleich ist Philip Harting Mitglied im Vorstand des ZVEI – Zentralverband der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. Philip Harting sieht in seiner neuen Aufgabe einen wichtigen Beitrag, dem deutschen Mittelstand, insbesondere den Familienunternehmen, eine Stimme in der Wirtschaft und Gesellschaft zu geben: „Digitalisierung und Künstliche Intelligenz führen zu einer vollständigen Veränderung von Wertschöpfungsketten. Die Komponentenindustrie ist nah am Kunden. Somit sind wir stets am Puls der Zeit und schaffen gemeinsam als Branche wichtige Weichenstellungen.“

www.HARTING.com

Im kommenden Jahr wird die CeMAT, die Weltleitmesse der Intralogistik, ein völlig neues Gesicht haben. Sie wird dann erstmals parallel zur HANNOVER MESSE ausgerichtet. Damit verändert sich auch der Termin: Statt wie bisher alle zwei Jahre im Mai oder Juni trifft sich die Logistikbranche 2018 vom 23. bis zum 27. April in den Pavillons 32 bis 35 sowie in den angrenzenden Hallen auf dem Messegelände in Hannover. Die Nähe zur HANNOVER MESSE schafft Synergien und eine einzigartige Plattform für Industrie-4.0-Technologien und -Konzepte. Die CeMAT-Aussteller werden diese neuen Chancen nutzen und sich in einem technologieaffinen wirtschaftspolitischen Umfeld positionieren, um ihre Innovationen und Lösungen den mehr als 220 000 Messebesuchern zu präsentieren.

Der Stuttgarter Intralogistiker Viastore erhofft sich vom neuen Messekonzept ebenfalls zusätzliche Impulse. „Die ausstellenden und besuchenden Unternehmen der HANNOVER MESSE sind für uns hochgradig interessant“, sagt Unternehmenssprecher Dr. Matthias Schweizer. „Es wird nun vor allem darauf ankommen, wie wir es schaffen, deren Logistikleiter und IT-Leiter als Besucher für die CeMAT zu gewinnen.“ Hier seien sowohl die Deutsche Messe als auch die Aussteller gefordert, funktionierende Ideen und Konzepte zu entwickeln.“

„Unsere Intralogistik-Lösungen sind in fast allen Branchen im Einsatz“, erklärt Klaus Tersteegen, Geschäftsführer bei SSI Schäfer Neunkirchen. „Die Industrie ist jedoch seit jeher eine bedeutende Kundengruppe.“ Die CeMAT 2016 habe eindrucksvoll gezeigt, dass die Intralogistikbranche immer stärker IT-getrieben ist und sich zunehmend mit der Industrie vernetzt. „Diese Entwicklung dürfte angesichts der Konzepte rund um Industrie 4.0 voranschreiten und zu einer noch engmaschigeren Verzahnung von Logistik und Produktion führen“, sagt Tersteegen.

www.cemat.de | www.messe.de

Die Schweizer Unternehmensgruppe Galenica investiert in hochleistungsfähige Logistik-IT: Die zwei zum Segment Services gehörenden Tochterunternehmen Galexis und Alloga greifen künftig auf modernisierte Systemlandschaften zur Abwicklung ihrer spezialisierten Pre-Wholesale und Wholesale-Distributionsdienstleistungen zurück. Sowohl in den Distributionszentren des Pharmagrossisten Galexis als auch jenen des Pre-Wholesale-Unternehmens Alloga startet die Einführung einheitlicher Softwarelandschaften auf Basis SAP. Mit der Implementierung eines hochleistungsfähigen Lagerverwaltungssystems wurde der Logistiksoftwarespezialist und zertifizierte SAP-Partner inconso betraut. Die neue, einheitliche Softwareplattform auf Basis SAP für die Standorte Niederbipp, Lausanne-Ecublens und Burgdorf umfasst die Einführung des neuen ERP-Systems SAP S/4HANA sowie die Vereinheitlichung der Logistik-IT für sämtliche lagerlogistischen Prozesse durch SAP EWM (Extended Warehouse Management). Die inconso AG wird hierbei die schrittweise Ablösung der bisherigen LVS-Applikationen durch SAP EWM vornehmen.

www.inconso.de

Nur neun Monate, nachdem die Bluetooth Special Interest Group (SIG) die neueste Version der Bluetooth® Core-Spezifikation offiziell verabschiedet hat, ist Bluetooth 5 in den Flaggschiff-Geräten der beiden weltweit größten Smartphone-Hersteller enthalten und für Käufer erhältlich. Die Samsung-Smartphones Galaxy S8, S8+ und Galaxy Note 8 sowie die Apple Modelle iPhone 8, 8 Plus und das iPhone X nutzen den neuen Funkstandard. Samsung beschreibt das Galaxy Note 8 als das „am meisten verbundene und leistungsfähigste Gerät, das wir haben“. Apple hat das iPhone X als „die Zukunft, vollgepackt mit innovativen Funktionen“ eingeführt. Laut Gartner belegen Samsung und Apple über ein Drittel des globalen Smartphone-Marktes. Millionen von Samsung- und Apple-Anwendern rund um den Globus haben nun Zugriff auf den fortschrittlichsten Standard für einfache und sichere drahtlose Konnektivität.

Mit über 90% weltweiter Markenbekanntheit und mehr als 3,4 Milliarden ausgelieferten Geräten pro Jahr ist keine andere kabellose Low-Power-Technologie vergleichbar mit dem Markterfolg von Bluetooth. Technologische Innovationen, wie sie in Bluetooth 5 zu finden sind, haben dazu beigetragen, dass völlig neue globale Märkte entstanden.

www.bluetooth.com

Im Rahmen der Verleihung des „Großen Preises des Mittelstandes“ hat die Oskar-Patzelt-Stiftung Eckhard Bluhm, Geschäftsführer der BluhmWeber Group, Rheinbreitbach, für sein Lebenswerk geehrt. Der 78-jährige Firmengründer nahm die Premier-Ehrenplakette auf einer Gala am 28. Oktober 2017 in Berlin entgegen. „Seit bald 50 Jahren engagiert sich die BluhmWeber Group als Komplettanbieterin für Produkt- und Verpackungskennzeichnung nicht nur wirtschaftlich, sondern insbesondere auch gesellschaftlich in vorbildhafter Weise“, so Dr. Helfried Schmidt, Vorstand der Oskar-Patzelt-Stiftung, in seiner Laudatio.

Anerkennung verdiene Eckhard Bluhm daher in allen fünf Wettbewerbskategorien: Hinsichtlich der „Gesamtentwicklung des Unternehmens“ konnte Bluhm von 2013 bis 2016 ein Umsatzwachstum von fast 30 Prozent auf über 143 Millionen Euro. Bei der „Schaffung bzw. Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen“ überzeugte der Unternehmensverbund mit mehr als 500 Mitarbeitern, zehn operativen Gesellschaften und einer Vielzahl weltweit ansässiger Geschäftspartner. In der Kategorie „Modernisierung und Innovation“ lobte die Oskar-Patzelt-Stiftung die zahlreichen Neuentwicklungen des Kennzeichnungsanbieters, darunter 3D-Applikatoren zur flexiblen Etikettierung wechselnder Produkte sowie die Hochleistungsdruckplattform Markoprint X4 JET plus, an die bis zu drei unterschiedliche Tintendrucktechnologien zur Bedruckung von Primär- und Sekundärverpackungen angeschlossen werden können.

www.bluhmsysteme.com

Turck hat die Mehrheit der Anteile seines bisherigen RFID-Turnkey-Lösungspartners Vilant Systems mit Sitz in Finnland übernommen. Das Unternehmen ist damit nun Teil der Turck-Gruppe. Nach Abschluss des Übergangsprozesses im Januar 2018 wird der neue Firmenname Turck Vilant Systems sein. Mit dieser Transaktion verstärkt Turck sein Engagement im Software-, System- und Dienstleistungsgeschäft, das im Hinblick auf Industrie 4.0 und das Internet der Dinge von großer strategischer Bedeutung ist. Die Gründungspartner Ville Kauppinen und Antti Virkkunen (daher Vil-Ant) bleiben Aktionäre und Geschäftsführer der neuen Firma Turck Vilant Systems.

Vilant hat mit seinen vier Tochtergesellschaften in den 15 Jahren seines Bestehens über 1000 RFID-Systeminstallationen in 35 Ländern realisiert und ist damit ein großer Player im industriellen RFID-Systemgeschäft. „Wir waren schon immer auf internationales Wachstum ausgerichtet“, sagt Ville Kauppinen. „In der Turck-Gruppe können wir unser RFID-System-Implementierungsgeschäft wie gewohnt fortsetzen und die weltweite Vertriebsorganisation von Turck sowie das Hardware-Produktportfolio für weiteres internationales Wachstum nutzen.“

www.turck.com | www.vilant.com

NiceLabel wurde von SupplyChainBrain auf die Jahresliste der 100 besten Anbieter gewählt, deren Lösungen erhebliche positive Auswirkungen auf die Effizienz, den Kundenservice und die allgemeine Supply Chain Performance von Unternehmen hatten. SupplyChainBrain hat vor Kurzem seine 15. Jahresliste der 100 besten Supply Chain Partner veröffentlicht, die dafür bekannt sind, Unternehmen beim Erreichen ihrer Supply Chain Ziele zu unterstützen. NiceLabel konnte sich in einem Umfeld zahlreicher starker Nominierungen einen Platz als einer dieser hochgeschätzten Lieferanten sichern. Die Nominierungen wurden von Unternehmen eingereicht, die von den Dienstleistungen und Lösungen ihrer Lieferanten überzeugt sind.

www.supplychainbrain.com

Um seine lokalen Kompetenzen in Frankreich zu stärken, hat SSI Schäfer das Unternehmen GRN Logistic übernommen. Mit diesem Schritt werden die internationalen Marktentwicklungspläne konsequent umgesetzt und die Bereiche Softwarelösungen und Kundenservice weiter gestärkt. GRN Logistic wurde 2005 gegründet – mit seinem Hauptsitz in Cholet. Als Entwickler und Integrator von Lösungen im gesamten Bereich der Lagerverwaltungssysteme zählen diverse namhafte Firmen mit insgesamt über 70 erfolgreich realisierten Installationen zu den Kunden von GRN Logistic. SSI Schäfer stärkt mit der Übernahme seine Leistungskraft in Frankreich und bündelt das breite Know-how und die jahrelange Erfahrung der Beteiligten. Kunden in den verschiedenen Branchen können so vollumfänglich und lückenlos im gesamten Bereich der Intralogistik beraten werden. Mit der Akquise unterstreicht SSI Schäfer seine Ambitionen, international das breiteste Produktportfolio für intralogistische Lösungen anzubieten. Und setzt weiter auf stabiles, kontinuierliches und sicheres Wachstum. Als langfristig orientiertes Familienunternehmen sichert sich SSI Schäfer die Expertise im Bereich IT und Lagerverwaltungssystemen auch lokal - in Kundennähe.

www.ssi-schaefer.com

EuroCIS 2018 - Der international Zukunftsevent des Handels

Wir Menschen des frühen 21. Jahrhunderts erleben gerade die vierte industrielle Revolution. Vor allem die Digitalisierung führt zu einer tief greifenden Veränderung sämtlicher Lebensbereiche. Technology never sleeps – der technologische Fortschritt hört niemals auf. Auch im Handel revolutioniert die Technologie sämtliche Bereiche, in immer kürzeren Innovationszyklen. Digitale Information, Conversational Commerce, Mobile Payment, Virtuelle Welten, Big Data, IoT und vieles mehr. Hightech wird für Händler auch und gerade im stationären Handel zur Basis des Erfolgs, denn immer intensivere Kommunikation mit dem Kunden - und dies über alle Kanäle hinweg - wird überlebenswichtig. Es ist diese Dynamik der Entwicklungen, die die EuroCIS für Aussteller und Besucher unabdingbar macht. Jahr für Jahr und erneut von 27. Februar bis 01. März 2018 in Düsseldorf. Über 400 Aussteller und rund 10.500 internationale Fachbesucher aus der Retailszene werden dann zur führenden Fachmesse für Handelstechnologie in Europa erwartet.

Bei der kommenden EuroCIS werden verstärkt Lösungen zur personalisierten Kundenansprache zu sehen sein, denn der Kunde wird immer anspruchsvoller und will als Individuum wahrgenommen werden. Dabei werden auch Location Based Services, bei denen der Kunde genau auf ihn zugeschnittene Angebote auf sein Handy erhält, eine zentrale Rolle spielen. Generell werden Lösungen wichtiger, die Produkte individueller und personalisierter gestalten. Das Thema Robotics und künstliche Intelligenz nimmt ebenfalls zu. Auch wenn der flächendeckende Einsatz von humanoiden Robotern noch visionär ist, so kann er zumindest bei Kommissionierung, Regalbestückung und Inventur gute Dienste leisten.

www.eurocis.com

Kathrein arbeitet im Bereich Electronic Vehicle Identification (EVI) künftig weltweit mit dem führenden deutschen Kfz-Kennzeichenhersteller Tönnjes E.A.S.T. zusammen. Beide Unternehmen verbindet seit Jahren eine technologische Zusammenarbeit. Kathrein bringt bei den gemeinsamen Projekten sein Know-how im Bereich RFID-Technik ein, Tönnjes E.A.S.T. ist Spezialist für die Integration der benötigten Transponder in die

Die automatische und berührungslose Identifizierung von Autos, Lastwagen oder Motorrädern via elektromagnetischer Wellen ist eine wegweisende Technologie für den Straßenverkehr der Zukunft. Damit können effiziente Fahrzeugregistrierungslösungen (EVR), Zugangslösungen in Umweltzonen oder die Steuerung von Ampelsystemen umgesetzt werden. „Bei unserer Zusammenarbeit geht es unter anderem darum, die benötigte Infrastruktur auf Autobahnen und in den Städten umzusetzen sowie zentrale Datenbanklösung für die Behörde oder den Betreiber aufzubauen und zu betreiben, unserem Auftraggeber also eine Turnkey-Lösung anzubieten“, erläutert Thomas Brunner, Leiter des Geschäftsbereichs RFID innerhalb der Kathrein-Gruppe.

www.kathrein.de | www.toennjes.com

Seiten