News

Das Geschäft mit Produkten und Diensten der Informationstechnik und Telekommunikation nimmt europaweit wieder an Fahrt auf. Die ITK-Umsätze in den EU-Staaten werden 2017 voraussichtlich um 1,8 Prozent auf 683 Milliarden Euro zunehmen. Im vergangenen Jahr war das Plus mit 1,3 Prozent noch etwas geringer ausgefallen. Das teilt der Digitalverband Bitkom auf Grundlage einer aktuellen Studie des European Information Technology Observatory (EITO) mit. Dabei bestätigt sich der Trend der vergangenen Jahre, dass sich das IT-Geschäft deutlich besser entwickelt als der Telekommunikationsmarkt.

Die Umsätze mit IT-Hardware, IT-Dienstleistungen und Software steigen der Prognose zufolge um um 3,0 Prozent auf auf 389 Milliarden Euro. Der Telekommunikationsmarkt wächst dagegen deutlich schwächer um 0,3 Prozent auf 294 Milliarden Euro. Die größten Wachstumstreiber des ITK-Markts sind die Segmente Software und IT-Dienstleistungen mit einem Plus von 5,4 beziehungsweise 2,7 Prozent. „Die starke Entwicklung der Umsätze mit Software und IT-Dienstleistungen ist Ausdruck der fortschreitenden Digitalisierung der Gesamtwirtschaft. Unternehmen aller Branchen investieren in digitale Technologien wie zum Beispiel Cloud Computing und Big Data“, sagt Bitkom-Chefvolkswirt Dr. Axel Pols.

www.bitkom.org

Amir Mobayen (57) übernimmt mit sofortiger Wirkung die neugeschaffene Position des Chief Revenue Officers bei Smartrac. Das Unternehmen treibt damit die Vermarktung innovativer RFID- und IoT-Lösungen weiter voran und erweitert zugleich sein Management Board." Mit der Einführung der Position eines Chief Revenue Officers folgt Smartrac dem Beispiel besonders wachstumsstarker Unternehmen, die sich – wie wir – auf innovative Geschäftsmodelle konzentrieren. Kundenorientiertes Management und strategieorientiertes Handeln stehen dabei im klaren Fokus. Wir sind sehr erfreut, mit Amir Mobayen eine solche Führungskraft gefunden haben", sagte Christian Uhl, CEO und Vorstandsvorsitzender von Smartrac.

Amir Mobayen verfügt über mehr als 30 Jahre internationale Führungserfahrung im Technologiesektor, wo er leitende Positionen in privaten wie börsennotierten Unternehmen in Nordamerika, Europa und Asien innehatte. Vor seinem Einstieg bei Smartrac war Mobayen unter anderem als CEO bei Hycid, im Board of Directors für Alphastar Corp., sowie im Management bei Arrow Electronics und der MSC Software Corporation tätig.

www.smartrac-group.com

Panasonic Computer Product Solutions (CPS) Geräte sind künftig bei PostNL, dem größten Paketlieferservice der Benelux-Länder, im Einsatz. PostNL bestellte knapp 5.000 robuste Panasonic TOUGHPAD FZ-N1 Handhelds. Mit den neuen multifunktionalen Handhelds wird PostNL seinen Kunden ein besseres und echtzeitnäheres Tracking ihrer Lieferungen bieten – vom Verteilerzentrum bis zur Lieferadresse. Während des Auswahlprozesses testeten PostNL Angestellte Geräte verschiedener Hersteller im Feld. Aufgrund deren Feedback entschied sich das Unternehmen für das 4,7“ Handheld TOUGHPAD FZ-N1 von Panasonic. Als wichtigste Faktoren für die Entscheidung wurden die hohe Scan-Geschwindigkeit, die lange Akkulaufzeit, die Robustheit und vor allem das ergonomische Design mit angewinkeltem Barcode-Scanner genannt.

www.TOUGHBOOK.eu

Dachser hat am 1. Oktober 2017 eine enge Forschungs- und Entwicklungspartnerschaft mit dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML gestartet. In dem neu geschaffenen Dachser Enterprise Lab in Dortmund arbeiten Mitarbeiter des Logistikdienstleisters und Wissenschaftler des Fraunhofer IML in gemeinsamen Teams an konkreten Forschungs- und Entwicklungsaufträgen, die auf die Geschäftsmodelle der beiden Dachser Business Fields Road Logistics und Air & Sea Logistics einzahlen. Aufgabe der Teams ist es, zukunftsweisende Technologien für den flächendeckenden Einsatz in der Praxis gezielt (weiter) zu entwickeln.

„Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Hochschulen und Entwicklungspartnern ist seit Jahren ein fester Bestandteil unserer Unternehmensstrategie. Das Dachser Enterprise Lab erweitert unsere internen Forschungs- und Entwicklungskapazitäten um wichtige Fähigkeiten und den flexiblen Zugriff auf Spezialisten«, unterstreicht Bernhard Simon, CEO von Dachser.

www.dachser.de

AKTUELLES
06 News Wissenswertes aus der Branche

Kommentar / Interview
29 Logistik 4.0 – smart, vernetzt, digitalisiert, Kommentar von Jens Heinrich, Ehrhardt + Partner (E+P)
52 RFID-Ladebrücken, Interview mit Rüdiger Bierhenke, Hörmann KG
73 Lagerhaltung als Schlüssel zum Erfolg, Kommentar von Rainer Schulz, sysmat GmbH

MAGAZIN
Kennzeichnung
34 Mehrere Tausend Komponenten am Tag

Logistiksoftware
36 Lieferqualität auf neuem Niveau
38 Kühler Kopf im Materialfluss
40 T&S steigert durch Komalog das Auftragsvolumen

Logistiksysteme
42 Logistik voll im Saft

Industrie 4.0
44 Weltweiter Rollout markiert Start in Richtung Industrie 4.0

RFID
45 Omni-Channel-Player
46 Workforce Management sorgt für saubere Autos

Kommissionierung
48 FÖRCH rüstet auf
51 Lydia® Voice bringt Bewegung ins Möbellager

AUTO-ID INNOVATIONEN 2017
17 AIM-TrendbarometerAuto-ID – Enabling Technologies für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge
19 Kommentare
23 Produkt Highlights

TECHNOLOGIE
53 Produkte Technologische Neuheiten

RFID
60 Der Ladungsträger wird intelligent
62 Sprache, Licht oder Roboter?

Datenerfassung
65 Langfristigen Haltbarkeit der UDI- Lasermarkierung auf chirurgischen Instrumenten
66 RFID und NFC weiter auf dem Vormarsch
68 Barcode-Apps schaffen Echtzeit-Transparenz in der Supply Chain
70 Automatische Identifikation und Datenerfassung, zur Entwicklung der Standards

Link: ident Ausgabe 7-2017

Mit seiner Wahl zum Vorsitzenden des ZVEI-Fachverbands „Electronic Components and Systems“ übernimmt Philip Harting die Ausrichtung eines der wichtigsten Fachverbände der deutschen Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. Der Vorstandsvorsitzende der HARTING Technologiegruppe folgt auf Kurt Sievers (NXP Semiconductors Germany), der turnusgemäß nach zwei Amtsperioden sein Amt abgibt. Zeitgleich ist Philip Harting Mitglied im Vorstand des ZVEI – Zentralverband der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. Philip Harting sieht in seiner neuen Aufgabe einen wichtigen Beitrag, dem deutschen Mittelstand, insbesondere den Familienunternehmen, eine Stimme in der Wirtschaft und Gesellschaft zu geben: „Digitalisierung und Künstliche Intelligenz führen zu einer vollständigen Veränderung von Wertschöpfungsketten. Die Komponentenindustrie ist nah am Kunden. Somit sind wir stets am Puls der Zeit und schaffen gemeinsam als Branche wichtige Weichenstellungen.“

www.HARTING.com

Im kommenden Jahr wird die CeMAT, die Weltleitmesse der Intralogistik, ein völlig neues Gesicht haben. Sie wird dann erstmals parallel zur HANNOVER MESSE ausgerichtet. Damit verändert sich auch der Termin: Statt wie bisher alle zwei Jahre im Mai oder Juni trifft sich die Logistikbranche 2018 vom 23. bis zum 27. April in den Pavillons 32 bis 35 sowie in den angrenzenden Hallen auf dem Messegelände in Hannover. Die Nähe zur HANNOVER MESSE schafft Synergien und eine einzigartige Plattform für Industrie-4.0-Technologien und -Konzepte. Die CeMAT-Aussteller werden diese neuen Chancen nutzen und sich in einem technologieaffinen wirtschaftspolitischen Umfeld positionieren, um ihre Innovationen und Lösungen den mehr als 220 000 Messebesuchern zu präsentieren.

Der Stuttgarter Intralogistiker Viastore erhofft sich vom neuen Messekonzept ebenfalls zusätzliche Impulse. „Die ausstellenden und besuchenden Unternehmen der HANNOVER MESSE sind für uns hochgradig interessant“, sagt Unternehmenssprecher Dr. Matthias Schweizer. „Es wird nun vor allem darauf ankommen, wie wir es schaffen, deren Logistikleiter und IT-Leiter als Besucher für die CeMAT zu gewinnen.“ Hier seien sowohl die Deutsche Messe als auch die Aussteller gefordert, funktionierende Ideen und Konzepte zu entwickeln.“

„Unsere Intralogistik-Lösungen sind in fast allen Branchen im Einsatz“, erklärt Klaus Tersteegen, Geschäftsführer bei SSI Schäfer Neunkirchen. „Die Industrie ist jedoch seit jeher eine bedeutende Kundengruppe.“ Die CeMAT 2016 habe eindrucksvoll gezeigt, dass die Intralogistikbranche immer stärker IT-getrieben ist und sich zunehmend mit der Industrie vernetzt. „Diese Entwicklung dürfte angesichts der Konzepte rund um Industrie 4.0 voranschreiten und zu einer noch engmaschigeren Verzahnung von Logistik und Produktion führen“, sagt Tersteegen.

www.cemat.de | www.messe.de

Die Schweizer Unternehmensgruppe Galenica investiert in hochleistungsfähige Logistik-IT: Die zwei zum Segment Services gehörenden Tochterunternehmen Galexis und Alloga greifen künftig auf modernisierte Systemlandschaften zur Abwicklung ihrer spezialisierten Pre-Wholesale und Wholesale-Distributionsdienstleistungen zurück. Sowohl in den Distributionszentren des Pharmagrossisten Galexis als auch jenen des Pre-Wholesale-Unternehmens Alloga startet die Einführung einheitlicher Softwarelandschaften auf Basis SAP. Mit der Implementierung eines hochleistungsfähigen Lagerverwaltungssystems wurde der Logistiksoftwarespezialist und zertifizierte SAP-Partner inconso betraut. Die neue, einheitliche Softwareplattform auf Basis SAP für die Standorte Niederbipp, Lausanne-Ecublens und Burgdorf umfasst die Einführung des neuen ERP-Systems SAP S/4HANA sowie die Vereinheitlichung der Logistik-IT für sämtliche lagerlogistischen Prozesse durch SAP EWM (Extended Warehouse Management). Die inconso AG wird hierbei die schrittweise Ablösung der bisherigen LVS-Applikationen durch SAP EWM vornehmen.

www.inconso.de

Nur neun Monate, nachdem die Bluetooth Special Interest Group (SIG) die neueste Version der Bluetooth® Core-Spezifikation offiziell verabschiedet hat, ist Bluetooth 5 in den Flaggschiff-Geräten der beiden weltweit größten Smartphone-Hersteller enthalten und für Käufer erhältlich. Die Samsung-Smartphones Galaxy S8, S8+ und Galaxy Note 8 sowie die Apple Modelle iPhone 8, 8 Plus und das iPhone X nutzen den neuen Funkstandard. Samsung beschreibt das Galaxy Note 8 als das „am meisten verbundene und leistungsfähigste Gerät, das wir haben“. Apple hat das iPhone X als „die Zukunft, vollgepackt mit innovativen Funktionen“ eingeführt. Laut Gartner belegen Samsung und Apple über ein Drittel des globalen Smartphone-Marktes. Millionen von Samsung- und Apple-Anwendern rund um den Globus haben nun Zugriff auf den fortschrittlichsten Standard für einfache und sichere drahtlose Konnektivität.

Mit über 90% weltweiter Markenbekanntheit und mehr als 3,4 Milliarden ausgelieferten Geräten pro Jahr ist keine andere kabellose Low-Power-Technologie vergleichbar mit dem Markterfolg von Bluetooth. Technologische Innovationen, wie sie in Bluetooth 5 zu finden sind, haben dazu beigetragen, dass völlig neue globale Märkte entstanden.

www.bluetooth.com

Im Rahmen der Verleihung des „Großen Preises des Mittelstandes“ hat die Oskar-Patzelt-Stiftung Eckhard Bluhm, Geschäftsführer der BluhmWeber Group, Rheinbreitbach, für sein Lebenswerk geehrt. Der 78-jährige Firmengründer nahm die Premier-Ehrenplakette auf einer Gala am 28. Oktober 2017 in Berlin entgegen. „Seit bald 50 Jahren engagiert sich die BluhmWeber Group als Komplettanbieterin für Produkt- und Verpackungskennzeichnung nicht nur wirtschaftlich, sondern insbesondere auch gesellschaftlich in vorbildhafter Weise“, so Dr. Helfried Schmidt, Vorstand der Oskar-Patzelt-Stiftung, in seiner Laudatio.

Anerkennung verdiene Eckhard Bluhm daher in allen fünf Wettbewerbskategorien: Hinsichtlich der „Gesamtentwicklung des Unternehmens“ konnte Bluhm von 2013 bis 2016 ein Umsatzwachstum von fast 30 Prozent auf über 143 Millionen Euro. Bei der „Schaffung bzw. Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen“ überzeugte der Unternehmensverbund mit mehr als 500 Mitarbeitern, zehn operativen Gesellschaften und einer Vielzahl weltweit ansässiger Geschäftspartner. In der Kategorie „Modernisierung und Innovation“ lobte die Oskar-Patzelt-Stiftung die zahlreichen Neuentwicklungen des Kennzeichnungsanbieters, darunter 3D-Applikatoren zur flexiblen Etikettierung wechselnder Produkte sowie die Hochleistungsdruckplattform Markoprint X4 JET plus, an die bis zu drei unterschiedliche Tintendrucktechnologien zur Bedruckung von Primär- und Sekundärverpackungen angeschlossen werden können.

www.bluhmsysteme.com

Seiten