News

IDS wechselt jetzt auf neueste mobile Gerätetechnik und moderne Applikationen. Hierfür investiert das größte deutsche Stückgutnetz insgesamt 5,7 Mio. Euro. Mehr als 3.600 neue MDE-Geräte werden von November 2016 bis März 2017 sukzessive in Betrieb genommen. Nach einem zweimonatigen Praxistest fiel die Entscheidung für das TC75 von Zebra. Durch das größere Display kann der einzelne Auftrag noch einfacher und schneller bearbeitet werden. Es stehen dem Fahrer mehr Informationen auf einem Blick zur Verfügung. Dank der LTE-Technologie erhöhen sich wesentlich die Sende- und Empfangs-Qualität sowie die Reichweite der Geräte. Die neuen MDEs sind Full-Touch Geräte, sehen aus wie ein Smartphone und arbeiten mit dem Android-Betriebssystem. So können auch Springer oder zusätzliche Nahverkehrsfahrer – speziell bei saisonalen Spitzen – die IDS App auf ihrem Smartphone nutzen, sollte kein MDE-Gerät zur Verfügung stehen. Außerdem sind mithilfe der neuen hochauflösenden Kamera Aufnahmen in sehr guter Qualität schnell gemacht und ohne Zeitverlust online übermittelt.

www.ids-logistik.de

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), Frankfurt, hat der Beiersdorf AG, Hamburg, den Preis „Excellence in eSolutions 2017“ zuerkannt. Die Verleihung findet am 14. März während der 8. BME-eLÖSUNGSTAGE im Maritim Hotel Düsseldorf statt. Dort diskutieren über 1.200 Teilnehmer an zwei Tagen, wie der Einkauf durch den Einsatz digitaler Technik zur Steigerung des Mehrwerts seines Unternehmens beitragen kann. Im Fokus stehen elektronische Lösungen, mit denen sich Transparenz über Mengen, Preise, Qualität und Performance der Lieferanten ohne Medienbrüche erreichen lässt. Mit dem Preis „Excellence in eSolutions“ würdigt der BME seit 2012 innovative Leistungen von Anwenderunternehmen im Bereich der elektronischen Beschaffung (E-Procurement). Horst Wiedmann, BME-Vorstandsvorsitzender und Sprecher der BME-Jury: „Beiersdorf, unser diesjähriger Gewinner des BME-Preises ‚Excellence in eSolutions‘, hat es hervorragend verstanden, in Kooperation mit der BeNeering GmbH die Effizienz seiner operativen Einkaufsprozesse erfolgreich zu maximieren. Das innovative Siegerkonzept läutet die nächste Generation von E-Katalog-Lösungen ein. Es ist zudem transparent und compliant.“

www.bme.de

AKTUELLES
06 News Wissenswertes aus der Branche

Kommentar
31 Vertrauenswürdige Identitäten verbessern IT-Sicherheit und Nutzerkomfort, Kommentar von Marc T. Hanne, HID Global GmbH
63 Direkt markierte Codes – heute wichtiger denn je, Kommentar von Marcus Koslik, SensoPart Industriesensorik GmbH

MAGAZIN
Titelstory
16 Smarte Kennzeichnung
RFID-Kabelbinder unterstützen die Industrie 4.0, Nadine Hansen

Kennzeichnung
19 Komplette Neukennzeichnung des Hauptlagers
20 Ein Schweizer Prestigeprojekt mit Druckern von TSC

Mobile IT
22 Schäden ohne Folgen

Logistiksysteme
24 Das logistische Herz des Ersatzteilgeschäftes
27 Neus ifm-Logistikzentrum in Essen

RFID
28 Mal eben Laufschuhe ziehen
30 Barcode-Navi für blitzschnelle Kommissionierung

TECHNOLOGIE
32 Produkte Technologische Neuheiten

Logistiksysteme
44 Neue Studie von Fraunhofer IML und HOLM vorgestellt

NFC
46 NFC zur Integration in Industrie 4.0
49 Warum NFC und RFID weiter zusammenwachsen müssen
50 Volle Kontrolle bis zur Entsorgung

Handel
52 Shopping per Smartphone

Mobiles Arbeiten
54 Top Produkt Handel 2017
55 Ein robustes Paket für die Zukunft

Kennzeichnung
56 Kennzeichnung und Prozessmonitoring
59 Bosch Serialisierungslösung
60 Lösungen für Fertigung und Logistik

Link: ident Ausgabe 2-2017

Die Intelligenz und die Komplexität von Sensoren und Aktoren nimmt nicht nur im Rahmen von Industrie 4.0 stetig zu. Selbst kleinste Sensoren haben heute einen leistungsfähigen Mikrocontroller und mehrere tausend Zeilen Softwarecode. Hin und wieder können Updates der Firmware erforderlich sein, etwa um neue Funktionalitäten zu ermöglichen oder für neu unterstützte Profile, die zum Zeitpunkt der Entwicklung des Gerätes noch nicht bekannt waren. Um diese Anforderungen zu bedienen, hat die IO-Link Community ein Firmware Update-Profil spezifiziert. IO-Link ist derzeit das einzige Kommunikationsprotokoll, das einen einheitlichen Firmware-Update-Mechanismus – herstellerübergreifend – unterstützt. Das Firmware Update-Profil wird zurzeit von verschiedenen Herstellern von IO-Link-Devices implementiert und benutzt den neu entwickelten BLOB-Transfer (Binary Large Objects) für die Übertragung von großen Datenmengen. In Zukunft sind damit Updates von Firmware einfacher und schneller möglich.

www.PROFIBUS.com

Durch den Zusammenschluss der Baumgarten-, RAKO- und X-label Group haben sich die Eigentümerfamilien darauf geeinigt, in Zukunft unter der All4Labels – Global Packaging Group am Markt aufzutreten. Die vollständige Umfirmierung der drei Unternehmensgruppen wird voraussichtlich 12 Monate dauern. Durch die Fusion vereint die All4Labels Group ihre Stärken: Als globaler Marktführer im digitalen Etikettendruck besitzt die RAKO Group umfassendes Knowhow in digitalen Produktionsprozessen.

Die Zusammenführung der Unternehmen zur All4Labels Group sichert Stabilität in einem hart umkämpften Markt und schafft durch die weltweite Vernetzung einen Mehrwert, der die Betreuung global agierender Unternehmen aus einer Hand ermöglicht. Der Hauptsitz der neuen Gruppe befindet sich in Witzhave bei Hamburg. Die Gesellschaft bleibt eigentümergeführt und behält mit Matthias Kurtz und Adrian Tippenhauer von RAKO, Tim Fiedler und Jan Oberbeck von X-label und Fernando Gabel von Baumgarten eine Geschäftsleitung, die den Unternehmen bislang zu ihrer hervorragenden Marktposition verholfen hat.

www.all4labels.com

Rund 500 Aussteller und 9500 Teilnehmer aus aller Welt – der Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e. V. und die Messe Berlin ziehen zum Ende der conhIT, die vom 25. bis zum 27. April in Berlin stattfand, eine positive Bilanz. Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin: „Auch im zehnten Jahr der conhIT sind wir weiter auf Wachstumskurs. Rund zehn Prozent mehr Aussteller und ein deutliches Plus bei den Teilnehmern zeigen, dass die conhIT als Europas führende Veranstaltung für Gesundheits-IT der Ort ist, an dem sich die Branche trifft. Das Konzept aus Messe, Kongress, Akademie und Networking hat wieder ein breites Publikum angesprochen – von Krankenhaus-IT Leitern über Ärzte und App-Entwickler bis hin zum Branchennachwuchs.“

Unter dem Motto 10 Jahre conhIT – Wir verbinden Gesundheit mit innovativer IT.“ drehte sich beim Kongress alles um das Thema E-Health. Dabei ging es um Fragen der Interoperabilität, IT-Sicherheit und Regulation genauso wie um Mobile Health, Robotik und Internet of Things. Auf der Messe präsentierten in vier Hallen über 500 Aussteller aus 19 Ländern ihre Produkte und Innovationen. Die Schweiz, Österreich und Estland waren mit einem eigenen Pavillon vertreten. Aber auch viele weitere europäische Länder genauso wie die USA, Saudi-Arabien, Chile, Taiwan und Israel waren in diesem Jahr als Aussteller dabei. Ein besonderes Programm für die internationalen Besucher wurde auf der International Networking Lounge, die die conhIT in Zusammenarbeit mit Germany Trade and Invest organisierte, geboten. Hier ging es beispielsweise um Marktchancen im nationalen und internationalen Kontext. Auf den Sonderflächen wie der mobile health ZONE stießen die Präsentationen der Start-ups auf großes Interesse des Fachpublikums.

www.conhit.de

In diesem Jahr blickt das Berliner Unternehmen Bi-Ber Bilderkennungssysteme auf 20 Jahre Unternehmensgeschichte zurück. Nach der Gründung im Jahr 1997 konzentrierte sich das Unternehmen zunächst auf Vision-Systeme, die auf frei programmierbaren Smart Kameras  basierten. Heute hat sich Bi-Ber als Anbieter kundenspezifischer Bildverarbeitungslösungen für industrielle Anwendungen jeglicher Art etabliert. Die Kunden stammen sowohl aus der Süßwarenindustrie und Lebensmittelproduktion als auch der Medizintechnikbranche und der Automobilzuliefer- und Elektronikindustrie. Zum Portfolio gehören nicht nur Neuentwicklungen, sondern auch ständig weiterentwickelte Dauerbrenner wie das 2003 erstmals gelieferte PRISMAGIC-System zur schnellen optischen Inspektion von Mantelflächen prismatischer Körper in nur einem Bild. Ebenso erfolgreich ist das Bi-Ber-System zur Formenleerkontrolle, das bereits in dritter Generation gefertigt wird und seit neuestem über ein PC-System mit zwei Farbkameras und eine kompaktere Bauform verfügt. Ein Meilenstein des Bilderkennungsspezialisten ist ein 2015 ausgereiftes 3D-System zur Formenbruchkontrolle von Schokoladenformen, bei dem Cognex-Kameras zum Einsatz kommen. Bi-Ber ist seit fünf Jahren Cognex Partner System Integrator.

www.bilderkennung.de

Mit seinem Institut für Bestandsoptimierung bietet Christian Kämmerer Firmen innovative Lösungsansätze, um die Fertigwarenbestände dauerhaft zu optimieren und Kosten für gebundenes Kapital zu senken Kürnach. Nach mehr als 20 Jahren Berufserfahrung in der Industrie und Unternehmensberatung wagt Christian Kämmerer den Schritt in die Selbstständigkeit. Mit seinem am 27. Dezember gegründeten Institut für Bestandsoptimierung möchte der 47-Jährige Unternehmen dabei unterstützen, Ihre Fertigwarenbestände zu reduzieren und Kosten einzusparen. Gemeinsam mit dem Kunden analysiert der promovierte Betriebswirt Bestands- und Fehlmengenkosten, um anschließend den ökonomisch optimalen Fertigwarenbestand zu ermitteln. Eigens hierfür entwickelte Algorithmen liefern ihm dabei wichtige Erkenntnisse. Mit seiner neuen Berechnungsmethode lässt sich dieser Bestand im Idealfall um einen mittleren zweistelligen Prozentsatz absenken, was erste Ergebnisse bestätigen.

www.dr-kaemmerer.com

Am 21. und 22. Juni 2017 findet die dritte Ausgabe der regionalen Automatisierungsfachmesse all about automation speziell für Anwender aus den Regionen Rhein und Ruhr statt. In der Halle 1A der Messe Essen werden sich über 110 Komponenten- und Systemhersteller sowie Systemintegratoren,   Distributoren und Dienstleister industrieller Automatisierungstechnik präsentieren. Das Messeangebot richtet sich insbesondere an Automatisierungsspezialisten und Entscheidungsträger des Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbaus, des Fahrzeugbaus, der fertigenden Industrien sowie an Systemintegratoren und Ingenieurbüros. Durch die räumliche Nähe können Automatisierungstechniker aus NRW über alle Hierarchiestufen hinweg, die all about automation ohne großen zeitlichen und finanziellen Aufwand besuchen. Die auf Fachlichkeit ausgerichtete Atmosphäre der all about automation bietet Zeit und Raum für die so wichtige individuelle Beratung bei den oftmals komplexen Aufgabenstellungen der Industrieautomation.

Premiere feiert der parallel zur Messe stattfindende Praxis-Kongress automation meets wireless. Der auf Funktechnologien spezialisierte, anwendungsbezogene Kongress gewährt einen tiefen Einblick in die digitale Transformation rund um Industrie 4.0 und stellt dar, wie man durch kabellose Systemwelten neue Anwendungen, technologische Möglichkeiten und Innovationen gestalten kann. Der Kongress steht unter der Leitung von Prof. Dr. Jörg Wollert, FH Aachen.

www.automation-essen.de

Zalando hat am Linearsorter im Kommissionierlager seine bisher verwendeten Laserscanner um vier stationäre bildbasierte Cognex Barcode-Lesegeräte vom Typ DataMan 503 ergänzt. Diese sind prädestiniert für das Lesen von unterschiedlich ausgerichteten Barcode-Labels in schneller Folge. Vor allem bei schwierigen Codes erzielen die DataMan 503 Geräte höhere Leseraten als allein laserbasierte Systeme. Grundsätzlich ist bei laserbasierten Systemen keine Kontroll- und Analysemöglichkeit gegeben, um Optimierungsmaßnahmen einzuleiten, etwa bei einer nachlassenden Druckqualität. Mit RTM hingegen sind alle wichtigen Parameter sofort ersichtlich. RTM dient der Ermittlung der Leserate, ermöglicht automatische Analysen mittels der marktführenden Bildverarbeitungsalgorithmen von Cognex, erleichtert dadurch die Fehlersuche und hilft dabei, die Prozesse zu optimieren - ein klarer Schritt in Richtung Logistik 4.0.

www.cognex.com

Seiten