News

Herausforderungen der Digitalisierung meistern und gleichzeitig die vorhandenen Chancen nutzen: Zu diesem brandaktuellen Thema veranstaltet die topsystem Systemhaus GmbH am 25. Januar 2017 ihren 2. Technologie-Tag. Im Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) auf dem Campus der RWTH Aachen treffen sich hochkarätige Wissenschaftler und Experten aus der Praxis zur Diskussion über die Zukunft der digitalen Logistik. Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf die Supply Chain? Wie bereiten sich Unternehmen heute schon auf eine smarte und vernetzte Zukunft vor? Zahlreiche Vorträge und Diskussionsforen geben Antworten auf diese Fragen. Darüber hinaus dreht sich alles um das Thema Voice-Logistik. Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten. Kurze Durchlaufzeiten, präzise Kommissionierung, pünktliche Lieferung: Die Anforderungen an eine leistungsstarke Logistik steigen kontinuierlich. Um diese Herausforderungen zu meistern, stellt topsystem Lösungsansätze und neueste Technologien für die digitale Zukunft in den Fokus des 2. Technologie-Tages. Während des gesamten Tages haben die Fachbesucher die Möglichkeit, sich auf dem Solution Marktplatz über aktuelle Logistiklösungen zu informieren. Abschließend bleibt genügend Zeit zum Networking und Erfahrungsaustausch in lockerer Atmosphäre. Optional steht die Demonstrations-Fabrik für einen Besuch offen, in der die Themen Automatisierung und Logistik 4.0 aktuell intensiv erforscht werden.

www.topsystem.de

Smartrac hat eine Vereinbarung über den Verkauf seines Geschäftsbereichs „Secure ID & Transactions“ (SIT) an die französische Linxens Group unterzeichnet. Konnektoren von Linxens sind eine zentrale Komponente von Smartcards, die mit Kommunikations- und Transaktions-Funktionalitäten eine Vielzahl von Anwendungen im Finanz- und im öffentlichen Sektor ermöglichen. Auf Basis seiner Kompetenz und Marktposition als weltgrößter Lieferant von RFID Produkten vollzieht Smartrac derzeit eine Transformation zum führenden Anbieter von Lösungen im Bereich des „Internet der Dinge“. Dabei nutzt das Unternehmen seine RFID-Expertise und seine IoT-Softwareplattform Smart Cosmos für die Entwicklung einer Vielzahl von Lösungen, die in der gesamten Wertschöpfungskette eingesetzt werden können und wirtschaftliche Vorteile bieten.

„Die Ankündigung bedeutet eine grundlegende Weichenstellung für jeden Smartrac Mitarbeiter. Als Teil der Linxens Gruppe hat unsere profitable Secure ID & Transactions Sparte beste Zukunftsaussichten als führender Anbieter von Zahlungs-, Zugangskontroll- und Identifikationstechnologien, die Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit optimal verbinden. Gleichzeitig können wir bei Smartrac unser Kerngeschäft noch konsequenter ausrichten und die erfolgreich gestartete Transformation hin zum Anbieter komplexer RFID- und IoT-Lösungen beschleunigen“, sagte Christian Uhl, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Smartrac.

www.smartrac-group.com

Der Bayerische Mittelstandspreis 2016 – verliehen vom Europäische Wirtschaftsforum e.V. (EWiF) – geht in die Oberpfalz. Die „Säule des Mittelstands“ und die Urkunde in der Kategorie „Dienstleistung“ nahmen die beiden WITRON-Geschäftsführer Helmut Prieschenk und Christian Dietl im Rahmen eines Gala-Abends im Münchener Maximilianeum aus der Hand von Finanz-Staatssekretär Albert Füracker entgegen. Ziel des Mittelstandspreises ist es, außergewöhnliche unternehmerische Schaffenskraft zu würdigen und einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. In seiner Laudatio würdigte der Oberpfälzer Füracker die besondere Leistung des Parksteiner Unternehmens in der Wirtschaft, als Arbeitgeber und für die Gesellschaft.

Unter der Schirmherrschaft von Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Staatsministerin Ilse Aigner wurden bereits zum zehnten Mal mittelständische Firmen aus Bayern für besondere Leistungen in den Kategorien Handel, Handwerk, Dienstleistung und Produzierendes Gewerbe geehrt. Vergabekriterien sind herausragende Leistungen in den Bereichen Kundenorientierung, Personalpolitik, Ressourceneinsparung, Innovation und Zukunft, Internationalisierung sowie soziales und gesellschaftliches Engagement. Die Jury setzt sich aus früheren Preisträgern sowie Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Wirtschaftsverbänden und den Medien zusammen.

www.witron.de

Peli Products feiert 2016 seinen 40. Geburtstag. Peli Products in Barcelona ist der EMEA Hauptsitz von Pelican Products, Inc. mit Sitz in Kalifornien. Empfindliche Ausrüstungen erfordern Schutz und seit 1976 lautet die Antwort hierauf Peli Protector Cases. Diese Schutzgehäuse sind robust gebaut und überwinden die anspruchsvollsten Bedingungen auf dem Planeten. Die extreme Kälte der Arktis oder die Hitze des Gefechts, Peli Cases haben bislang alles überwunden. Außerdem werden die Lampen von Peli durch Fachleute, darunter Brandschützer, Polizei, Militär, Luftfahrt, Industrie- und Endverbrauchermärkte für allgemeine Zwecke und Anwendungen im Freien verwendet. Mit der Stärke von Peli konstruiert bieten sie Helligkeit, Sicherheit und Funktionalität, die im Einsatz oder einfach Zuhause benötigt werden. „Pelican hat seit seinen Anfängen in einer Werkstatt im Jahr 1976 bis hin zu einer globalen Kraft im Design und in der Herstellung der robustesten Produkte in ihren Kategorien einen faszinierenden Weg hinter sich“, meinte Lyndon Faulkner, Geschäftsführer und CEO von Pelican. „Unser fortgesetzter Erfolg ist ein Beleg für die Menschen, die ihre Ideen, Visionen, ihren Enthusiasmus und ihre Arbeit über die Jahre hinweg beigetragen haben.“

www.peli.com

Anlässlich des 65-jährigen Firmenjubiläums läutete die Schreiner Group ihr Jubiläumsjahr ein. Am 1. Oktober 1951 gegründet, hat sich die einstige Spezialdruckerei zu einem internationalen Hightech-Unternehmen für innovative Funktionsetiketten entwickelt. Den erfolgreichen Weg feiert die Schreiner Group ab sofort mit einer Reihe von internen und externen Aktionen. Geschäftsführer Roland Schreiner dankte beim symbolischen Anschnitt einer Geburtstagstorte der gesamten Belegschaft für den Beitrag zur erfolgreichen Firmenentwicklung. Am 17. und 18. Februar 2017 öffnet das Unternehmen seine Tore für Kunden, Mitarbeiter und ihre Familien, Medien und alle Interessierten beim „Tag der offenen Tür“. Beim internen Auftakt des Firmenjubiläums in Oberschleißheim schnitt Roland Schreiner, geschäftsführender Gesellschafter in dritter Generation, gestern eine mehrstöckige Torte an, von der jeder Mitarbeiter ein Stück mitnehmen konnte. „Jeder von Ihnen trägt mit seinem Engagement, seinen Ideen und seinem täglichen Tun dazu bei, die Firma Stück für Stück nach vorne zu bringen. Gemeinsam haben wir bereits sehr viel erreicht und blicken voller Zuversicht und Tatendrang in die Zukunft. Dafür danke ich Ihnen!“, brachte Schreiner seine Wertschätzung für die hervorragende Arbeit der fast 1.100 Mitarbeiter zum Ausdruck.

www.schreiner-group.com

ScanSource, Inc., hat die Ernennung von James Vickerage zum President ScanSource Communications Europa angekündigt. In dieser Rolle wird er alle Geschäftstätigkeiten der Business Unit in ganz Europa leiten. James Vickerage ist seit 2014 bei ScanSource, nachdem das Unternehmen Imago, den führenden VAD von Video- und Voice-Communications Geräten und Serviceangeboten, übernommen hat. Er war seit 1997 bei Imago tätig und bekleidete dort verschiedene Senior Sales und Management Rollen. Vor seiner Ernennung zum President war er Vice President bei ScanSource Communications in Großbritannien und Irland, wo er das Sales, Merchandising und Marketing Team leitete. „Seit der Übernahme hatte James strategische Managementpositionen bei ScanSource Communications in Europa inne”, sagte Buck Baker, President Worldwide Communications and Services bei ScanSource, Inc. „Angesichts seiner langjährigen Industrie-Erfahrung und seinem großen Wissen über unsere Lieferanten und Partner wird das Unternehmen von James in seiner neuen Führungsrolle sehr profitieren.“

www.scansource.com

AGCO ist Träger des Deutschen Logistik-Preises 2016 der Bundesvereinigung Logistik (BVL). Die Jury zeichnete die Unternehmensgruppe gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner 4flow für das innovative Projekt „AGCO Smart Logistics“ aus. Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen einer Gala am ersten Tag des 33. Deutschen Logistik-Kongresses, der vom 19. bis 21. Oktober in Berlin stattfindet. Das Preisträgerprojekt ist ein innovativer Kooperationsansatz innerhalb einer integrierten Supply Chain Management-Lösung. Es basiert auf der Grundidee der Zusammenführung eines intelligenten Transportmanagements, Lieferanten- und Risikomanagements in einer zentralen Cloud-Lösung. Unter Anwendung von smarten Algorithmen werden in Echtzeit nicht nur Bedarfe, Kapazitäten, Laufzeiten, Quelle-Senke-Relationen sondern auch geopolitische und wirtschaftliche Einflussfaktoren analysiert und für die Auswahl des optimalen Materialflusses genutzt. Ziel des Projektes ist der Wandel von der traditionellen Beschaffungslogistik, bei der jedes Werk selbstständig agiert, zur digitalen voll integrierten Inbound Supply Chain, die Kostenvorteile bringt, die die Flexibilität erhöht und eine einheitliche Qualität sichert. Es gab drei wesentliche Treiber des Projektes: Die Integration von Unternehmen nach starkem externen Wachstum, Integration aus der Sicht der Produktentwicklung: Globale Plattformen generieren globale Lieferketten und volatile Absatzmärkte, die eine hohe Agilität erforderlich machen.

www.bvl.de

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine 480 Mitglieder quartalsweise zur wirtschaftlichen Entwicklung. Nach einem Umsatzzuwachs von drei Prozent im ersten Quartal, verzeichneten die AMA Mitglieder im zweiten Quartal einen Umsatzzuwachs um vier Prozent. Stellt man die Umsatzentwicklung des 2. Quartals 2016 dem des Vorjahres gegenüber, erwirtschaftete die Branche ein Umsatzplus von einem Prozentpunkt. Die Auftragseingänge der AMA Mitglieder stiegen im zweiten Quartal um zwei Prozentpunkte. Insgesamt präsentiert sich die Sensorik und Messtechnik mit diesen Ergebnissen einmal mehr als stabile und kontinuierlich wachsende Zukunftsbranche. Die AMA Mitglieder erwarten für das dritte Quartal ein weiteres Umsatzwachstum von vier Prozent. „Die Marktstatistik unserer Branche weist für das zweiten Quartal ein erfreulich stabiles Wachstum aus“, erklärt der AMA Geschäftsführer Thomas Simmons die Ergebnisse der Verbandsstatistik. „ Unsere Branche führt die positive Umsatzentwicklung mit einem langfristigen Wachstumstrend fort. Seit 2010 erwirtschaften unsere Mitglieder im Schnitt ein Plus von vier Prozent pro Quartal, was äquivalent ist zu rund fünf Prozent Umsatzplus pro Jahr. Mit dieser positiven Entwicklung befindet sich unsere Branche weiter im Aufwind.“

www.ama-sensorik.de

Die Bechtle AG hat ihren Erfolgskurs auch im dritten Quartal 2016 fortgesetzt. Der Umsatz stieg von Juli bis September um 6,4% auf 730,0 Mio. EUR. Das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich um 5,9% auf 35,2 Mio. EUR. Das Vorsteuerergebnis konnte um 9,4% zulegen und betrug 36,3 Mio. EUR. Die EBT-Marge kletterte damit auf 5,0% (Vorjahr: 4,8%). Bechtle beschäftigte zum 30. September 2016 insgesamt 7.645 Mitarbeiter, das sind 491 Beschäftigte bzw. 6,9% mehr als im Vorjahr. "Wir sind mit dem Geschäftsverlauf im dritten Quartal sehr zufrieden. Beide Segmente haben im In- und Ausland zum Konzernwachstum beigetragen, was uns auch für das Gesamtjahr zuversichtlich stimmt", sagt Dr. Thomas Olemotz, Vorstandsvorsitzender der Bechtle AG. Überdurchschnittliches Ergebniswachstum bei Dienstleistungen Das Segment IT-Systemhaus & Managed Services steigerte den Umsatz um 6,0% auf 495,5 Mio. EUR. Das Wachstum war auf breiter Front getragen von einer stabilen Nachfrage der Kunden sowohl nach klassischen Systemhausservices als auch Dienstleistungen rund um moderne IT-Architekturen wie Anwendungslösungen sowie Managed und Cloud Services.

www. bechtle.com

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) hat die Robert Bosch GmbH mit dem BME-Innovationspreis 2016 ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 9. November 2016 während der Abend­veranstaltung des 51. BME-Symposiums Einkauf und Logistik in Berlin statt. Auf Europas größtem Kongress für Einkauf, Logistik und Supply Chain Management diskutieren bis zum 11. November 2016 mehr als 2.000 Experten über aktuelle und künftige Beschaffungsstrategien. Im Zuge der Neuausrichtung des Indirekten Einkaufs hat Bosch die weltweit 230 Einkaufsabteilungen organisatorisch zusammengeführt. Alle 1.100 Mitarbeiter des Bereichs werden fortan zentral gesteuert. Dies hat den Vorteil, in den Regionen präsent zu sein und gleichzeitig die weltweite Materialfeldstrategie zu stärken. Denn nur eine globale Matrix-Organisation mit weltweiter Materialfeldsteuerung und regionalen Einkaufseinheiten sichert langfristig eine optimale Versorgung der Bosch-Standorte. Zudem konnten administrative Tätigkeiten zugunsten von strategischen Aufgaben deutlich reduziert und die Gesamtkosten der Einkaufsorganisation gesenkt werden. Tragendes Element der Effizienzsteigerungen sowie der globalen Zusammenarbeit sind integrierte IT-Lösungen, die das Unternehmen implementierte.

www.bme.de/innovationspreis

Seiten