News

Nach detaillierter Evaluation und ausführlichem Vorprojekt hat sich das Schweizer Familienunternehmen Blättler Kühllogistik, Spezialist für Lagerung und Transport von Kühl- und Tiefkühlprodukten, für den Einsatz der GUS-OS Suite der GUS Group entschieden. Mit der für die Anforderungen der Prozessindustrie optimierten Unternehmenslösung sollen einerseits die betrieblichen Anforderungen rund um den IFS Logistics, andererseits die nationalen und internationalen Ambitionen des erfolgreichen Unternehmens noch besser unterstützt werden. Aufgrund der zunehmenden Regulierung in der Pharma- und Lebensmittelindustrie und den damit verbundenen Anforderungen an Prozesssicherheit und Prozessdokumentation, muss die Blättler Kühllogistik AG eine neue, zukunftsgerichtete Standard-Softwarelösung für die Lagerverwaltung einführen. Das Unternehmen plant, im Laufe des nächsten Jahres ein neues Kühlhaus bzw. ein Hochregallager (HRL) in Inwil zu errichten und in Betrieb zu nehmen. Dieses soll nahtlos mit der GUS-OS Suite arbeiten.

www.gus-group.com

SSI Schäfer beginnt mit der Errichtung des neuen Logistikzentrums für die Römerwall Naturbrunnen und Getränke GmbH & Co. KG. Durch das moderne Logistikkonzept erzielt das Unternehmen der Getränkegruppe Hövelmann, mit Sitz in Duisburg-Walsum, sowohl eine deutliche Effizienzsteigerung als auch Energieeinsparung gegenüber den bisherigen Logistikprozessen. Nach Fertigstellung der Bodenplatte für den 93 m langen, 77 m breiten und 43 m hohen Logistikkomplex beginnt SSI Schäfer als Generalunternehmer in diesen Tagen mit der Erstellung der schlüsselfertigen Logistikanlage. „Wir bekommen nicht nur eine leistungsfähigere, sondern auch eine deutlich umweltfreundlichere Lösung und investieren hier also in Effizienz und Nachhaltigkeit“, so der geschäftsführende Gesellschafter Hermann Hövelmann anlässlich der feierlichen Grundsteinlegung am 17. August 2016. „Damit legen wir heute nicht nur den Grundstein für das automatische Hochregallager, sondern auch für die erfolgreiche Zukunft der Getränkegruppe Hövelmann.“

www.ssi-schaefer.com

NiceLabel wurde bei den European Business Awards, die zur Anerkennung von exzellenten Leistungen und Best Practices in der europäischen Geschäftswelt ins Leben gerufen wurden, als National Champion ausgezeichnet. Der von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft RSM gesponserte und von Wirtschaftsführern, Akademikern und politischen Vertretern aus ganz Europa unterstützte Wettbewerb beurteilte dieses Jahr über 33.000 Unternehmen aus 34 Ländern. NiceLabel wurde im Rahmen der ersten Beurteilungsphase durch ein unabhängiges Gremium in die Gruppe von 13 National Champions gewählt. Der slowenische Hauptsitz der globalen NiceLabel Gruppe wurde auf Basis der EBA-Kernwerte – Innovation, Ethik und Erfolg – beurteilt und geht nun in die zweite Phase des Wettbewerbs über. Darin werden unabhängige Juroren den Gruppenbesten ermitteln, wobei auch eine separate öffentliche Abstimmung auf der Website der European Business Awards einbezogen wird.

www.nicelabel.com

Zur Verstärkung des internationalen Vertriebsteams übernimmt Tim Porschen ab sofort die Position des Enterprise Account Managers bei Getac und ist für die Bereiche Industrie und Logistik/Transport zuständig. Als ein weltweit führender Entwickler und Hersteller robuster Notebooks, Tablets und Handhelds legt das Unternehmen großen Wert auf starke Partnerschaften. Porschen verantwortet künftig den Ausbau und die Akquise neuer Geschäftspartner sowie die Entwicklung von Strategien zur Umsatzsteigerung im B2B-Bereich. „Getac bietet ein breites, hochqualitatives Produktportfolio für unterschiedlichste Applikationen. Von der Entwicklung über die Produktion bis hin zu Vertrieb und After-Sales Services deckt Getac als einziger Hersteller robuster Computer weltweit die komplette Supply Chain ab. Ich freue mich auf ein sehr interessantes und vielversprechendes Aufgabengebiet, “ erklärt Tim Porschen.

www.getac.de

Mit einer feierlichen Eröffnung hat der Automatisierungsspezialist Turck seine neue Vertriebs- und Marketingzentrale in Mülheim eingeweiht. Gemeinsam mit Kunden, Geschäftspartnern, Gesellschaftern, Beiräten und Mitarbeitern übergaben die Turck-Geschäftsführer Ulrich Turck und Christian Wolf das neue Gebäude seiner Bestimmung. Zu den Ehrengästen zählten auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, sowie Mülheims Oberbürgermeister Ulrich Scholten. „In den letzten vier Jahren hat die Turck-Gruppe eine erhebliche Investitionsoffensive von über 100 Millionen Euro initiiert, mit dem klaren Ziel, eine nachhaltige und erfolgreiche Unternehmensentwicklung zu gewährleisten“, so Wolf. Erhebliche Erweiterungen der Fertigungskapazitäten habe es in dieser Zeit nicht nur in der Fertigungs- und Entwicklungszentrale im sauerländischen Halver gegeben, sondern auch im sächsischen Beierfeld, in Delémont in der Schweiz sowie in Minneapolis (USA) und in Saltillo (Mexiko). Auf dem rund 15.000 Quadratmeter großen Grundstück direkt neben der bestehenden Firmenzentrale an der Witzlebenstraße ist in den vergangen zwei Jahren ein architektonisch anspruchsvolles Gebäude mit rund 4.200 Quadratmetern Büro- und Repräsentationsfläche entstanden. Das Gebäude bietet einen großzügigen Empfangs- und Konferenzbereich im Erdgeschoss und ist umgeben von einem Campus-artigen Park.

www.turck.de

Detego gab kürzlich die Zusammenarbeit mit Software AG (Frankfurt TecDAX: SOW) bekannt. Gemeinsam bieten sie Modehändlern eine nahtlose Integration von Echtzeit-Analysen und Artikeltransparenz auf Einzelteilebene und ermöglichen eine digitale Business-Transformation, ohne dabei bestehende IT-Strukturen zu verändern. Die RFID basierende Detego Suite liefert Echtzeit-Einblicke auf Einzelteilebene in den Warenbestand eines Einzelhändlers und umfassende Analysen und Reportings. Die Digitale Business Platform der Software AG unterstützt Einzelhändler, die Detego Suite mit den bestehenden ERP- und CRM-Systemen sowie IT- Infrastrukturen erfolgreich zusammenzuführen. Die kombinierte Detego/Software AG Lösung steht im Digital Marketplace der Software AG – ein One-Stop-Shop für Digitalisierungsmöglichkeiten und wesentliche Entwicklungen seitens der Software AG, Partnern und Kunden – zur Ansicht bereit.

www.softwareag.com | www.detego.com

Zum vierten Mal kamen am 6. und 7. Oktober 2016 Entscheidungsträger aus den Bereichen Supply Chain Management, Finanzen, Logistik und Einkauf in Frankfurt am Main zusammen, um über aktuelle Herausforderungen und erfolgreiche Handlungsstrategien in der Supply Chain zu diskutieren. Im Fokus standen Topthemen wie Digitalisierung, Compliance, Supply Chain Finance und die Auswirkungen der neuen Seidenstraße auf globale Supply Chains.

Das Supply Chain Management ist wesentlicher Treiber der Digitalisierung im Unternehmen. Erfolgskritischer Faktor im Wettbewerb ist in Zukunft vorrangig nicht nur die IT, sondern „der Mensch“. Wer die Transformation in den Köpfen von Unternehmenslenkern und Mitarbeitern nicht bewältigt, wird schnell traditionelle Geschäftsfelder und damit den Anschluss verlieren. Darüber waren sich rund 180 Wirtschafts- und Wissenschaftsexperten aus Supply Chain Management, Finanzen, Logistik und Einkauf einig. Zwei Tage diskutierten sie auf der internationalen Fachkonferenz „EXCHAiNGE – The Supply Chainers‘ Conference“ im Frankfurter House of Logistics and Mobility (HOLM), wie sich die Lieferketten von morgen gestalten und beherrschen lassen. Die nächste EXCHAiNGE – The Supply Chainers‘ Conference findet am 26. und 27. September 2017 in Frankfurt am Main statt.

Dr. Petra Seebauer, Herausgeberin der LOGISTIK HEUTE, verkündete am Abend gemeinsam mit Harald Geimer, Partner bei PwC Strategy&, und Laudator Johannes Giloth, Supply Vice President Global Operations beim Vorjahressieger Nokia Networks, den Sieger 2016: die PERI GmbH (Weißenhorn bei Ulm), Spezialist für Gerüst- und Schalungstechnik. Das Familienunternehmen ist in der Lage, durch seinen neuartigen Closed Loop Supply Chain-Ansatz die globalen Materialflüsse des Unternehmens exakt zu verfolgen. Supply-Chain-Chef Dr. Bernd Rosenkranz und Ramona Held, Supply Chain Excellence bei PERI, nahmen die begehrte Trophäe in Empfang.

www.exchainge.de

Nach drei erfolgreichen Messetagen schloss am 29. September die FachPack ihre Tore und verabschiedet sich damit in ihr traditionelles Pausenjahr, bevor sie sich vom 25. bis 27. September 2018 wieder dem Fachpublikum aus der Verpackungsindustrie präsentiert. Insgesamt 41.0141 Fachbesucher nutzten die Gelegenheit, sich über Neuheiten aus den Bereichen Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik zu informieren. Insgesamt 1.5411 Unternehmen stellten in elf Messehallen aus. Dabei setzte sich die Europäisierung der FachPack fort: Nach Deutschland kamen die Aussteller aus den Top-Fünf-Nationen Italien, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz sowie der Tschechischen Republik.

Insgesamt 608 Produktneuheiten und Innovationen haben die Aussteller auf der FachPack präsentiert und damit die neuesten Entwicklungen in den Trendclustern „Vernetzung der Produktion“, „Attraktive Kleinstauflagen“, „Handle with Care“, „Kennzeichnungstechnik“, „Steuern und Vernetzen im Logistikprozess“, „Signale am Point of Sale“ sowie „anpassungsfähige Module für Verpackungsmaschinen“ gezeigt. Neuartige Schlauchbeutel-maschinen, die das sichere Verpacken von hochwertigen Süßwaren, Premiumteigwaren oder Hülsenfrüchten garantieren, umweltfreundliche Versandverpackungen, die sich zudem ganz einfach zusammensetzen, befüllen, verschließen und wieder öffnen lassen sowie kreative Verpackungs- und Präsentationsformen, die eine originelle Kommunikation mit dem Konsumenten direkt im Supermarkt beispielsweise ermöglichen, sind nur ausgewählte Beispiele, die die Vielfalt und Innovationskraft der Verpackungsbranche bestätigen.

www.fachpack.de

Vor 20 Jahren, im Jahr 1996 wurde dann mit dem Launch von Panasonic’s erstem robusten Notebook namens CF-25 die Marke TOUGHBOOK ins Leben gerufen. Im Laufe der Zeit folgten diverse TOUGHBOOK Modelle mit unterschiedlichen Displaygrößen und Formfaktoren wie Notebooks, Convertibles und zuletzt mit dem CF-20 das erste Detachable. Das aktuelle, neun Modelle umfassende Produktportfolio ist mit drei Robustheitsklassen auf unterschiedliche Nutzungsgebiete ausgerichtet. Inzwischen ist TOUGHBOOK zu einem ein Synonym geworden für widerstandsfähige Notebooks und 2-in-1 Geräte, die die Grenzen herkömmlicher Mobilrechner überschreiten und selbst unter IT-widrigen Arbeitsbedingungen stets im Dienst bleiben. Zuverlässige TOUGHBOOK Lösungen haben das mobile Arbeiten neu definiert. Sie unterstützen zahlreiche Unternehmen weltweit bei der Digitalisierung und der Steigerung der Produktivität.

www.TOUGHBOOK.eu

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine 480 Mitglieder quartalsweise zur wirtschaftlichen Entwicklung. Nach einem soliden Vorjahresergebnis von fünf Prozent Umsatzwachstum verzeichnete die Branche im ersten Quartal 2016 ein weiteres Umsatzplus von drei Prozent. Bei den Auftragseingängen meldete die Branche für das erste Vierteljahr des laufenden Geschäftsjahres eine deutliche Steigerung um sechs Prozent, verglichen zum Vorquartal. Die Branche präsentiert sich mit diesen Ergebnissen als stabiler und kontinuierlich wachsender Industriezweig. Die AMA Mitglieder erwarten allerdings einen deutlichen Schub für die Branche durch Zukunftsprojekte wie die "Industrie 4.0‘ und das ‚Internet of Things‘. Klassische Branchengrenzen verschwinden und Wertschöpfungsprozesse verändern sich. Sensoren müssen zukünftig nicht mehr nur detektieren und Signale aufbereiten, sondern oft auch mit anderen Sensorsystemen kommunizieren.

www.ama-sensorik.de

Seiten