News

„Erfolg kommt von innen\ ist das Motto des 26. Deutschen Logistik-Kongresses (DLK) in Berlin. Hier haben Kongressteilnehmer durch das intensive Networking die Möglichkeit, neue Geschäftskontakte zu knüpfen oder bestehende Verbindungen zu pflegen. Auch SSI Schäfer lädt im Rahmen der Veranstaltung zum Gedanken- und Informationsaustausch ein. Im Foyer des Hotels Intercontinental Berlin haben Fachbesucher die Gelegenheit Kontakt zum Unternehmen zu knüpfen sowie in Gesprächen Taktiken und Strategien im Umgang mit der aktuellen Situation auszutauschen und zu diskutieren.

Das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) ist dem europäischen Netzwerk \Race Network RFID\ als Associate Member beigetreten. Auf Initiative der Europäischen Kommission stellt das Race Network RFID ein neues thematisches Gemeinschaftsprojekt der EU dar, welches zum Ziel hat, das RFID Know-how zu bündeln und die Wettbewerbsfähigkeit der EU Mitgliedsstaaten in diesem Technologiesegment zu stärken. Der Fokus liegt auf der Ausweitung des RFID-Einsatzes durch Unterstützung der Entwicklung technischer Neuerungen und deren Einführung in die Praxis, um das Bewusstsein gegenüber RFID zu verbessern. Insgesamt ist es ge-plant, diese Technologie als Standard im Rahmen der Informations- und Kommunikationstechnologien zu positionieren. Das ISL hat in der Vergangenheit bereits zahlreiche Forschungsvorhaben unter Einsatz von RFID Technologien durchgeführt. Insbesondere im Bereich des Containerverkehrs und damit verbundenen Sicherheitsaspekten wurden erfolgreich Projekte wie beispielsweise CHINOS oder PIER bearbeitet. Ein aktuelles, global agierendes Projekt, in dem auch der Themenbereich RFID eine wichtige Rolle spielt, ist INTEGRITY.
RACE networkRFID Contractual Members: ERCIM (France), GS1 (Europe), FHG IML (Germany), FILRFID/CNRFID (France), ETSI (Europe), IF RFID (Germany), IBERLOG (Portugal), AIM (UK), AIDC (UK), RFID PLATFORM (Netherlands), AUEB (Greece), RFIDSEC (Denmark), ISMB (Italy), UNIMAN (UK), ARDACO (Slovakia), ITT (Ireland), ROBOTIKER (Spain), VTT (Finland), TREVI (Italy), RAND Europe (UK), SINTEF (Norway), RFID NORDIC (Sweden), UEAPME (Europe), BIBA (Germany), INTERNET VECI (Czech Republic).
RACE networkRFID Associate Members: CNIPA (Italy), Institute of Shipping Economics and Logistics (Germany), Mondi AG (Austria), Link (Portugal), CYCLOPS (Turkey), Aston University (UK), VDEB (Germany)
CEDT (Portugal), CATTID (Italy), Consejo General de Colegios Oficiales de Farmacéuticos de España (Spain), Research Group RI-ComET at HTW des Saarlandes (Germany), Friendly Technologies (United Kingdom), Georgia Tech Ireland (Ireland), University of Craiova (Romania).

www.race-networkrfid.eu  | 
www.isl.org

Der VDI-Innovationsklima-Index stieg im zweiten Quartal 2009 von 15 auf 18 Punkte - zum ersten Mal seit einem Jahr eine Verbesserung. \Die aktuellen Umfrageergebnisse stimmen mich vorsichtig optimistisch. Allem Anschein nach sehen wir vor allem in der Chemiebranche und der Umwelttechnik Licht am Ende des Tunnels. Jetzt gilt es, auch die in anderen Branchen erkennbar positiven Tendenzen weiter auszubauen und zu fördern, um die Krise bald  zu überwinden\, fasst VDI-Präsident Prof. Bruno O. Braun zusammen. Tatsächlich sind in den von Braun genannten Branchen die Erwartungen hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung positiver als zuvor. In der Chemieindustrie stiegen diese Werte von 5 auf 23 Punkte und in der Umwelttechnik von 24 auf 34 Punkte. In anderen Branchen wiederum ist die Tendenz eher negativ, so z.B. in der IT und Kommunikationstechnik sowie in der Energie- und Wasserversorgung.

www.vdi.de

Die RFID-Readerfamilie OBID® classic / classic-pro der Feig Electronic GmbH ist für den renommierten \Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2010\ nominiert. Sie ist die höchste offizielle Design-Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Kooperation mit dem Rat für Formgebung ausgelobt. Über die Vergabe des Designpreises entscheidet eine unabhängige und sachverständige Jury. Die Jurymitglieder setzen sich zusammen aus Vertretern von Industrie, Hochschule, Design und Medien. Die Jury wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie berufen. Die Preise werden am 12. Februar 2010 anlässlich der \Ambiente 2010\ in Frankfurt am Main verliehen. \Wir sind sehr stolz auf die Nominierung zum Designpreis der Bundesrepublik Deutschland und sind gespannt darauf, wie sich unsere RFID-Reader in der Kategorie 'Produktdesign' in diesem Wettbewerb der Besten behaupten wird\, erklärt Andreas Löw, Marketingleiter, Feig Electronic GmbH.

www.feig.de

Intelligente und kundenrelevante Lösungen sind entscheidend für die Zukunft der Automobilindustrie - das gilt auch und insbesondere in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Eine etablierte Plattform zum fachlichen Austausch bietet der VDI-Kongress \Elektronik im Kraftfahrzeug\ der am 7. und 8. Oktober 2009 in Baden-Baden sein 25-jähriges Jubiläum hat und zum 14. Mal stattfindet. Veranstalter ist das VDI Wissensforum, das 1.200 Experten zur Jubiläumsveranstaltung erwartet. Plenarredner für die Kernbotschaft des Kongresses ist Dr. Ulrich Hackenberg, Entwicklungsvorstand von Volkswagen, mit dem Beitrag \Globale Konzepte im Spannungsfeld von Kundenanspruch und Kaufkraft\. Neben der Fachveranstaltung bietet die Networking-Party - Night of Electronics eine ideale Kommunikationsplattform für Entwickler und Entscheider. Zudem präsentieren in der nahezu ausgebuchten Fachausstellung 90 Unternehmen innovative und zukunftsweisende Produkte, Lösungen und Dienstleistungen rund um die Fahrzeugelektronik.

www.elektronik-auto.de

Nach dem erfolgreichen ersten Wildauer Symposium \RFID und Medien\ mit ca. einhundert Teilnehmern am 22. und 23. April 2008 auf dem Campus der TFH Wildau, wird das zweite am 6. und 7. Oktober 2009, zeitlich zwischen Münchener Oktoberfest und Frankfurter Buchmesse gelegen, stattfinden. Das Symposium will Input zur RFID-Technologie in der Industrie und im Bibliotheksbereich geben und den Austausch von Erwartungen und Erfahrungen zwischen den Teilnehmern anregen. Dazu werden Erfahrungen aus der Industrie präsentiert und Konzepte zur Einführung von RFID im Bibliothekswesen zur Diskussion gestellt. Eingebettete technische Vorführungen und Gespräche mit Hardware-Anbietern sollen Hemmschwellen von Nicht-Technikern abbauen. Das Symposium gibt ebenfalls der Vorstellung von Praxiserfahrungen mit RFID im Bibliothekswesen Raum.

www.tfh-wildau.de/rfid

Vom 13.-15. Oktober findet die IT-Security-Messe it-sa erstmals in Nürnberg statt. Neben den aus Systems-Zeiten bekannten Foren wird ein umfangreiches begleitendes Kongressprogramm zum \Know-how-Transfer\ beitragen. Die it-sa Nürnberg, die Spezialmesse zum Thema IT-Security im deutschsprachigen Raum, ermöglicht als Informations- und Präsentationsplattform den Austausch zwischen IT-Experten. Die Messe hat sich als die \Sicherheitshalle\ auf der ehemaligen \SYSTEMS\ etabliert und gehört schon seit Jahren neben der Infosecurity in London und der RSA Conference in San Francisco zu den weltweit bedeutendsten IT-Security-Events. Als eigenständige Messe ist sie jetzt Anlaufstelle für verantwortliche Projektleiter, Entwickler, Praktiker und Manager nationaler sowie internationaler Unternehmen. Es werden 10.000 Besucher erwartet. Das Bundesministerium des Innern und die Bundesdruckerei z. B. werden an ihren Ständen praxisnah vorführen, wie der elektronische Personalausweis  produziert wird und welche neuen und sicheren Funktionen künftig Bürger, Firmen und Behörden nutzen können. Jeder Besucher kann dort ein Ausweismuster mit seinen Daten  herstellen lassen.
Die bewährten offenen Foren in den Ausstellungshallen bleiben auch in Nürnberg ein Kernelement der it-sa: Auf zwei Vortragsbühnen teilen Experten dort in zumeist 15-minütigen Kurzvorträgen ihr Fachwissen mit den Besuchern. Die Präsentationen im \Forum Rot\ setzen den Schwerpunkt auf die grundsätzlichen, strategischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkte, die für die Planung einer sicheren Informationstechnik entscheidend sind. \Forum Blau\ behandelt hingegen vorrangig technische Lösungen zur Informations-Sicherheit.

www.it-sa.de

Energieeinsparungen von 29 % attestiert der TÜV SÜD bei Fahrten von Regalbediengeräten, wenn beim Abbremsen die Energie zurück gewonnen wird. Die Bewegungsenergie, die bei Abbremsvorgängen üblicherweise in Wärmeenergie umgewandelt wird und damit verloren geht, wird bei der Energierückgewinnung in elektrische Energie umgewandelt, die ins Stromnetz des Kunden zurückgespeist wird. Bei den Messungen hat der TÜV SÜD in Anlagen von Kunden der Dematic festgestellt, dass der Energieverbrauch durch die Energierückspeisung um rund 29 % reduziert werden kann. Eine weitere Energiespartechnologie bietet Dematic für gekühlte Lager an. Das patentierte Schichtenlager verwendet eine Technologie, die mit so genannten \Kälteseen\ arbeitet. Diese Technologie ermöglicht es, variable und horizontale Klimazonen zu definieren, deren Luftschichten sich nicht durchmischen. Teure Trennwände zwischen den Gassen werden dafür nicht benötigt.

www.dematic.de

KSW Microtec AG, ein weltweiter Anbieter von RFID-Komponenten, hat Dr. Heiko Färber zum neuen Chief Financial Officer (CFO) ernannt. Er wird eine entscheidende Rolle im Hinblick auf das weitere Wachstum des Unternehmens spielen. Das primäre Ziel des Teams von KSW ist die Weiterentwicklung des RFID-Geschäfts des Unternehmens in den Bereichen Asset Tracking, Access Control & High Security, ePayment und eTicketing. \Wir freuen uns, dass wir mit Dr. Heiko Färber einen solch kompetenten Kollegen an Bord haben\, sagt Thomas Hitzer, CEO von KSW Microtec. \Speziell im Hinblick auf die für 2009 gesetzten Ziele ist das Wissen und das Engagement von Dr. Färber für uns extrem wichtig.\ Dr. Heiko Färber verfügt über eine mehr als zehnjährige Erfahrung im Finanzbereich und war zuvor als CFO bei der Autovermietung Budget und beim Technologieunternehmen QSIL tätig, sowie Seniorpartner einer Finanz- und Investmentgesellschaft.

www.ksw-microtec.de

Im Rahmen des 18. Materialfluss-Kongresses ist der diesjährige Innovationspreis Logistik vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI) an SSI Schäfer Giebelstadt verliehen worden. Während einer feierlichen Veranstaltung erhielt der Systemanbieter die von der Miebach Consulting Group, Frankfurt, gesponserte Auszeichnung für das neue, innovative SCP Schäfer Case Picking. Bei der prämierten Lösung handelt es sich um eine modulare, skalierbare und nahezu beliebig erweiterbare Weltneuheit für vollautomatische, filialspezifische Lieferzusammenstellung in der Distributionslogistik - ein Leistungsspektrum, das das diesjährige Kongress-Motto \Intralogistik - effizient und nachhaltig\ in bemerkenswerter Weise reflektiert. Mit dem SCP Schäfer Case Picking lassen sich Waren vollautomatisch bis auf Einzelstück-Ebene kommissionieren und filialspezifisch sequenzieren. Das SCP Schäfer Case Picking umfasst dabei den gesamten Prozess von der Lagerung bis hin zur volumenoptimierten Palettenbildung.

www.ssi-schaefer.de |
www.vdi.de

Seiten