News

SATO hat ein neues Vertriebsabkommen mit BlueStar für ganz Europa unterzeichnet. Als einziger europaweit tätiger Distributor eröffnet BlueStar Allianz- und Vertriebspartnern der gesamten Region die Möglichkeit, von den Vorzügen der SATO-Lösungen zu profitieren und auf diese Weise ihre Umsätze zu steigern und Wachstum für ihre Unternehmen zu generieren.

BlueStar ist einer der führenden Innovatoren auf dem Gebiet des lösungsorientierten Vertriebs von RFID-, Sicherheits-, POS- und Mobilitätstechnologien. Gemeinsam mit Vertriebspartnern (value added resellers, VARs) entwickelt das Unternehmen branchenführende Hardware- und Softwarelösungen, die echten Mehrwert generieren. Zum einen erhalten die VARs Zugang zu den innovativen und hochwertigen SATO-Produkten. Zum anderen können sie SATOs Prestige-Partnerprogramm beitreten, um Zugriff auf Schulungs- und technische Servicepakete sowie verkaufsfördernde Marketingmaterialien zu erhalten, die ihnen dabei helfen, ihren Umsatz zu steigern und ihre Marge zu verbessern.

http://eu.bluestarinc.com | www.satoworldwide.com

Das globale Marktvolumen der Elektroindustrie hat sich in den vergangenen zehn Jahren nahezu verdoppelt. Seit 2003 ist es um durchschnittlich 6,5 Prozent pro Jahr gewachsen und beträgt mittlerweile 3.703 Milliarden Euro. Diese und weitere Informationen liefert die neue Broschüre „Elektroindustrie weltweit“ des ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. Sie bietet einen kompakten Überblick über die Struktur und Entwicklung der globalen Elektroindustrie und ihrer Teilmärkte – mit aktuellen internationalen Branchenkennzahlen unter anderem zu Marktvolumen, Handel, Produktion und Beschäftigten.

Demnach arbeiten in der Elektroindustrie weltweit inzwischen mehr als 24 Millionen Menschen. Seit dem Jahr 2003 ist die Zahl der Arbeitsplätze in der Branche um knapp neun Millionen gestiegen. „Der Großteil dieses Zuwachses geht auf das Konto der chinesischen Elektroindustrie“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. „Sie hat ihre Beschäftigtenzahl innerhalb von zehn Jahren nahezu verdreifacht. China hat zugleich den größten Elektromarkt und die höchste Elektroproduktion der Welt.“

www.zvei.org

Im Rahmen einer Ausschreibung beauftragt die Schweizer Post (Post CH AG) Zetes mit der Erneuerung der mobilen Infrastruktur. Zetes wird alle mobilen Geräte liefern und die entsprechenden ZetesTotalCare Wartungsdienstleistungen für die nationalen Post- und Kurierdienste bereitstellen. Der Vertrag tritt am 1. September 2014 in Kraft. Die Einführung wird bis 2015 abgeschlossen sein. Service und Wartung decken einen Zeitraum von fünf Jahren ab.

ZetesTotalCare ist eine webbasierte Lösung für die Verwaltung von IT- Infrastruktur, einschließlich Wartung und Reparatur. Zetes TotalCare bietet Firmen die Möglichkeit, den Erwerb neuer mobiler Ausrüstung effizient zu managen und den vorhandenen Mobilgerätebestand genau zu kontrollieren. Zetes’ Serviceplattform wird der Schweizer Post umfassende Transparenz, ortsunabhängige IT-Verfügbarkeit, optimierte Reparaturzyklen, eine flexible Fernwartung sowie ein kosteneffizientes Prozess- und Gerätemanagement garantieren.

www.zetes.de

Winckel, einer der führenden Full-Service-Anbieter im Bereich RFID, wird unter seiner Kernmarke künftig ausschließlich die Konzeption und Realisierung von echtzeitbasierten RFID-Informationssystemen und damit zusammenhängende Beratungsleistungen anbieten. Für den Bereich identytag, der hochwertige Identifikationsmedien anbietet, ist eine Ausgliederung geplant. „Wir beobachten bereits seit einiger Zeit, dass im Bereich RFID insbesondere die Beratung für Unternehmen sehr wichtig ist“, kommentiert Jörg Bald, Geschäftsführer und Inhaber von Winckel. „Viele Unternehmen starten ohne fundierte und umfassende Planung in ein RFID-Projekt und sehen sich am Ende deutlich höheren Kosten oder suboptimal funktionierenden Systemen gegenüber. Dieser Problematik lässt sich nicht alleinig mit hochwertigen Medien begegnen.“

Bereits seit 2012 bietet Winckel umfassende Beratungsdienstleistungen in der RFID-Integration. Das Unternehmen ist einer der ersten Komplettanbieter im Bereich RFID in Deutschland und investiert bereits seit der Markteinführung der passiven Transpondertechnologie in Know-how, Testumgebungen und Forschungsprojekte. „Beratung und RFID-Medien sind jedoch in der Praxis zwei vollkommen unterschiedliche Bereiche. Daher haben wir die Trennung schon heute online nachvollzogen und gleich unsere Webpräsenz komplett modernisiert. Die neuen Seiten von Winckel und identytag geben den aktuellen Stand der Geschäftsbereiche wieder und ermöglichen vor allem neuen Kunden eine schnelle und zielgerichtete Kontaktaufnahme“, so Bald.

www.winckel.de | www.identytag.de

Die digitale Welt der Industrie 4.0 und Produktpiraterie fordern den deutschen Maschinen- und Anlagenbau. Die globale technologische Vernetzung birgt zunehmend die Gefahr von Plagiaten. Der Stellenwert des Know-how-Schutzes steigt entsprechend. Vor diesem Hintergrund haben der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) und GS1 Germany im September eine breitangelegte Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Ziel der Zusammenarbeit ist es, gemeinsam Standards weiterzuentwickeln  und zu etablieren – unter anderem zur serialisierten Identifikation.

„Nur im Schulterschluss mit Wirtschaft, Politik und Verbänden kann es gelingen, der Produktpiraterie die Stirn zu bieten“, ist Jörg Pretzel, Geschäftsführer von GS1 Germany überzeugt. Erst Anfang 2014 hatte die aktuelle VDMA-Studie zur Produktpiraterie gezeigt, dass sich der geschätzte Schaden allein für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau auf 7,9 Milliarden Euro beläuft. 71 Prozent aller Unternehmen sind von Plagiaten betroffen.

www.gs1-germany.de | www.vdma.org

Alexander Gauby hat als RFID Experte bei der Berliner sys-pro GmbH die Position des Head of RFID Business Development übernommen. Bevor er zum ERP-und RFID Lösungsunternehmen syspro wechselte, war der studierte Dipl. Ing. für Elektrotechnik einige Jahre bei der Enso Detego GmbH als General Manager und CTO tätig. Seine jahrelange Erfahrung in Internationalen Unternehmen der Halbleiterindustrie sowie bei RFID Systemanbietern motivierten syspro, einen ausgesprochenen Fachmann wie Alexander Gauby für sich zu gewinnen. Ziel dieses Schrittes ist es, das Technologie- Unternehmen aus Berlin auf den Weg zu internationalem Wachstum zu führen.

Alexander Gauby startete seine Karriere bei Mikron in Graz in der Halbleiterindustrie. Der RFID Pionier wurde 1995 durch Philips Semiconductors (heute NXP) übernommen. Als Director R&D war Gauby an der Entwicklung zahlreicher RFID Produkte maßgeblich beteiligt. Danach verantwortete er bei Infineon Technologies AG als Director System Integration die Umsetzung von RFID Projekten. 2005 gründete er mit Kollegen den RFID Startup RF-IT Solutions GmbH und war als Geschäftsführer/CTO für Produktentwicklung und Projektabwicklung verantwortlich. Durch Eigentümerwechsel ging das Unternehmen 2011 in die Enso Detego GmbH über.

www.sys-pro.de

Die SOREDI touch systems GmbH erweitert mit Jürgen Planz (57) erneut die Vertriebsorganisation. Der erfahrene Insider forciert ab Juli 2014 den Vertrieb von IPC und Staplerterminals vor allem in den Bereichen Lager- und Produktionslogistik sowie Betriebsdatenerfassung in der Industrie. Sein Ziel besteht im Ausbau des Partnernetzwerkes bis zur Marktführerschaft bei Multitouch-Industriecomputern in Industrie und Logistik.

Jürgen Planz bringt für seine neue Aufgabe über 30 Jahre Erfahrung im Vertrieb von Produkten für die Auto-Identifikation mit. Seine Karriere führte ihn vom Niederlassungsleiter bei Datalogic, über Führungs-funktionen bei Teklogix und Psion Teklogix zur Position eines Vertriebsdirektors bei Psion. Nun folgt er Jürgen Heim, dem früheren Geschäftsführer von Psion, zu SOREDI: „Die Produkte von SOREDI haben mich überzeugt“, sagt Jürgen Planz. „Daneben schätze ich die persönlichen Entfaltungsmöglichkeiten bei einem mittelständischen Unternehmen und die Flexibilität, auf Kundenanforderungen individuell eingehen zu können.“ Den Fokus legt er dabei auf IPC-Anwendungen in Industrie und Logistik.

www.soredi-touch-systems.com

Die in Oberhaching ansässige smart-TEC GmbH & Co. KG eröffnet in Bystřice n. P. (Tschechien) einen neuen Vertriebsstandort, um die auf 15-jähriger Expertise und entsprechendem Know-how basierende Entwicklung und Herstellung von RFID- und NFC-Transpondern auch im tschechischen und slowakischen Markt anbieten zu können. Tomáš Kubíček übernimmt als neuer Business Development Manager den Auf- und Ausbau des neuen Marktes, wobei Stefan Scheller, Vertriebsleiter International und Key Account Manager bei smart-TEC, den internationalen Vertrieb von Deutschland aus steuert und auch die Aktivitäten in Tschechien und Slowenien unterstützt.

Klaus Dargahi, Geschäftsführer der smart-TEC GmbH & Co. KG, erklärt: "Mit der Erweiterung des Verkaufsinnendienst-Teams um Christian Reithmayer wird unseren Kunden künftig ein noch besserer und flexiblerer Service geboten. Er bringt durch seine langjährige Tätigkeit in der IT-Branche ein breit gefächertes technisches Verständnis mit, wodurch er unsere Kunden kompetent beraten und das Team bestens unterstützen wird.“

www.smart-tec.com

Die SICK AG, Waldkirch, kaufte zum 1. Oktober 2014 das Industriegeschäft der MICAS AG, Oelsnitz, mit Radarsensoren und rundet so das Angebot für Anwendungen in Häfen, Minen und der Schwerindustrie ab. Im Rahmen eines sogenannten Asset Deals übernimmt SICK das gesamte technische Know-how für die Produktion der Radar-Industriesensoren von MICAS und die entsprechenden Kundenbeziehungen. SICK setzt mit der Akquisition seinen Wachstumskurs fort. Radarsensoren werden vor allem in Häfen und Tagebauminen zur Kollisionsvermeidung eingesetzt. MICAS konzentriert sich in Zukunft auf sein Hauptgeschäftsfeld „Gebäudetechnik“ mit den Schwerpunkten Sensorik für Sanitär, Küche und Heizung und Lichtsensorik.

MICAS veräußert das Industriegeschäft, weil das Geschäftsfeld „Industrielle Radarsensoren“ mit den Hauptmärkten Häfen und Tagebauminen ohne global agierenden Vertrieb nicht nachhaltig weiterentwickelt werden kann. MICAS hat sich deshalb entschieden, sich auf das Kerngeschäft „Gebäudetechnik“ zu konzentrieren. Mit dem Industriegeschäft verkauft MICAS nur das Know-how für industrielle Anwendungen und die dazugehörigen Kundenbeziehungen, sämtliches Personal verbleibt bei dem sächsischen Mittelständler.

www.sick.com | www.micas.de

Die Paul Leibinger GmbH & Co. KG bietet seinen Kunden und allen Interessenten nun noch mehr Mehrwert auf seiner neuen, komplett überarbeiteten Unternehmenswebsite. Diese erstrahlt nach dem Relaunch in einem frischen, neuen Design und legt den Fokus ganz klar auf das schnelle Auffinden von noch mehr Informationen rund um die Firma Paul LEIBINGER und deren Produktvielfalt. Den einfachen Einstieg in die LEIBINGER Produktwelt ermöglicht ab sofort die neue, klar strukturierte Startseite des Tuttlinger Kennzeichnungs- und Nummerierwerksspezialisten. Mit nur einem Klick gelangt man entweder zu detaillierten Informationen über Continuous Ink-Jet-Drucker, Kamera-Verifikationssystem oder Nummerierwerke sowie in den „News-Bereich“ mit allen Pressemeldungen, Neuigkeiten und aktuellen Messebeteiligungen.

www.leibinger-group.com

Seiten