HERMA: Ausgezeichnet nachhaltig

Mit dem InNo-Liner System hat der Spezialist für Selbstklebetechnik HERMA mit Sitz in Filderstadt eine Lösung entwickelt, mit der sich der gesamte, klimarelevante CO2-Fußabdruck eines Etiketts drastisch verringern lässt – indem es ohne Trägermaterial auskommt. Das hat auch erfahrene Juroren überzeugt: Das System erhielt jetzt den Deutschen Verpackungspreis in der Kategorie Nachhaltigkeit. Ein entscheidender Grund dafür: Dadurch können tausende Tonnen von Trägermaterial eingespart werden, das sonst nach der Applizierung entsorgt werden müsste. Als Trägermaterial werden Papiere oder Folien bezeichnet, die zur Abdeckung der Klebeseiten von Etiketten verwendet werden. Allein in Deutschland werden laut dem Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK) pro Tag mehr als zehn Millionen Versandetiketten verwendet. Mit dem neuen InNo-Liner System wird somit eine riesige Menge an Abfall vermieden. Der Deutsche Verpackungspreis gilt als die renommierteste Leistungsschau rund um die Verpackung in Europa. Unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Energie hatte die unabhängige Jury aus Fachverbänden, Unternehmen, Handel und Forschung Einreichungen aus 14 Ländern geprüft und bewertet. Am Ende konnten sich 34 Innovationen aus Deutschland, der Schweiz, Spanien und Schweden in den insgesamt zehn Kategorien durchsetzen.

www.herma.com

HERMA: Ausgezeichnet nachhaltig