Produkte

Kunden von Ubimax können dank der neuen Multi-User-Funktion mit einer unbegrenzten Anzahl an Teilnehmern kommunizieren. Das hilft Unternehmen etwa bei Schulungssituationen oder bei dem Beheben komplexer Probleme. Zudem können externe Experten abgesichert innerhalb der Ubimax Lösung hinzugezogen werden. Somit ist die Vertraulichkeit des Calls auch dann garantiert, wenn der Gesprächsteilnehmer nicht aus dem eigenen Netzwerk stammt. Multi-User-Calls sind exklusiv in Ubimax‘ Remote-Support-Lösung xAs-sist möglich. Die bewährten Funktionen von xAssist sind dabei vollständig unterstützt. Zudem kann xAssist nun direkt aus jeder beliebigen Applikation der Ubimax Frontline Suite heraus gestartet werden – ähnlich des Microsoft-Office-Prinzips, wo eine Excel Tabelle einfach in Power Point oder Word eingebettet werden kann. Probleme in laufenden Logistik- oder Fertigungsprozessen lassen sich so gezielt mithilfe der Remote-Support-Lösung beheben. Dank des globalen Cloud-based-Ansatzes des Releases können Mitarbeiter jederzeit von verschiedenen Orten aus Multi-User- bzw. Skype-for-Business-Calls führen. Kunden, die aufgrund unternehmensinterner Vorgaben den VoIP-Dienst von Microsoft nutzen müssen, erhalten mit dem Release die Option dazu: Skype-for-Business ist als alleinstehende Komponente in jede Frontline Lösung integrierbar.

www.ubimax.com

Die Deutsche Bahn, sowie weitere international agierende Bahnbetreiber, haben sich für eine standardisierte Kennzeichnung von Bauteilen und Komponenten und einen transparenten Material- und Informationsfluss entschieden. Diese Kennzeichnung reicht über den gesamten Lebenszyklus von der Produktion über Lagerung, Einbau, Betrieb und Instandhaltung hinweg. Basis für die standardisierte Kennzeichnung von Bauteilen und Komponenten ist der global gültige bahnspezifische GS1-Standard. Insbesondere sicherheits- und verfügbarkeitsrelevante Bauteile und Komponenten, sowie wirtschaftlich relevante Komponenten müssen lückenlos, sicher und fehlerfrei dokumentiert und protokolliert werden. Ein weltweit etablierter Standard bietet dabei viele Potenziale für Bahnbetreiber, Komponentenhersteller, Systemhäuser und Endkunden. Dadurch entstehen Vorteile und eine erhöhte Sicherheit für Prozesse, insbesondere im Bereich Wartung, Instandhaltung- und Service. smart- TEC war viele Monate Mitglied der Standardisierungsgruppe „ID-in-RAIL“ und hat somit an der Erstellung, Definition, Formulierung und Umsetzung dieses GS1-Standards maßgeblich mitgearbeitet. Dabei konnte smart-TEC seine jahrelange Erfahrung bei der Kennzeichnung von Bauteilen im Bahnumfeld einfließen lassen.

www.smart-tec.com

Die Digitalisierung ist aus der Intralogistik nicht mehr wegzudenken. Für die digitale Transformation im Lager sind geeignete Werkzeuge nötig, wie zum Beispiel das Warehouse Management System (WMS) ProStore. Auf der LogiMAT 2019 zeigte TEAM den Besuchern, wie ProStore die Zukunftsfähigkeit sichert. Die Messebesucher konnten auf dem TEAM-Stand 8 die Digitalisierung selbst erleben und unter anderem erfahren, wie das cloud-fähige WMS ProStore logistische Informationsflüsse und Prozesse digital und vollständig abbildet und wie die tägliche Arbeit im Lager effizienter wird. So unterstützt das WMS die Kommissionierung per Sprachsteuerung oder Datenbrille. Die Messebesucher können selbst austesten, wie einfach Pick-by-Voice und -by-Vision funktionieren. Die durch ProStore im Arbeitsalltag gewonnenen Logistikinformationen lassen sich durch übersichtliche Visualisierungen hervorragend auswerten – was zu weiteren Optimierungen der Logistikprozesse führen kann. So können sich die Besucher zeigen lassen, wie ProStore die gewonnenen Datenmengen aufbereitet und wichtige Informationen auf Knopfdruck bereitstellt, auf Wunsch auch in der Cloud.

www.team-pb.de

Die Pepperl+Fuchs Marke ecom bringt die 10. Generation der weltweit ersten Ex-Handy-Serie auf den Markt: das Ex-Handy 10. Einfach, robust und praxisorientiert ist das Zone 1 und Div. 1 zertifizierte 4G/LTE-Featurephone ideal für ein breites Einsatzspektrum – von der reinen Kommunikation über Push-to-Talk (PTT) bis hin zu Alleinarbeiterschutz und innovativen Industrie-4.0-Anwendungen. Das Ex-Handy 10 ermöglicht die Nutzung von Push-to-Talk über 4G-, Private LTE- und Wi-Fi-Netzwerke. Dadurch ist eine optimale Netzabdeckung in allen Bereichen und Situationen gegeben, mit einer geringen Netzwerklatenz und hervorragenden Datenübertragungsraten. PTT- und Alleinarbeiterschutzfunktionen lassen sich über dedizierte, leicht bedienbare Seitentasten schnell per One-Touch-Zugang aufrufen. Das gewährleistet mehr Sicherheit, Flexibilität und eine vereinfachte Kommunikation in explosionsgefährdeten Bereichen. Für beste Sprach- und Tonqualität – auch in lauter Umgebung – sorgen Lautsprecher an der Vorderseite des Ex-Handy 10. Eine feste, im Ex-Bereich nutzbare Verkabelung ermöglicht es, Radio Speaker Microphone (RSM) oder Headsets einzusetzen. Das hochauflösende, brillante Display des Mobilgeräts wird von einem widerstandsfähigen und kratzfesten Gorilla-Glas geschützt. Mit Schutzart IP68 und zulässigen Umgebungstemperaturen von -20 °C bis +55 °C ist somit auch das raueste Industrieumfeld kein Problem.

www.ecom-ex.com | www.pepperl-fuchs.com

Mit dem GateToGo, ein schnell aufzubauendes und mobiles Erfassungsportal (Gate), können ohne Programmieraufwand Proof Of Concepts in Logistik-Applikationen durchgeführt werden. So zeigt HARTING, wie einfach ein Projektstart sein kann: Der ideale Einstieg für Systemintegratoren in Neuprojekte. Auf Basis der HARTING MICA in Kombination mit der HARTING GS1 ALE 1.1 basierten Middleware können die erfassten Paletten- und Objektdaten direkt am Gate gefiltert und verdichtet werden. Von dort werden die Daten drahtgebunden, via W-LAN oder sogar direkt via LTE ins Warenwirtschaftssystem übermittelt. Via LTE entfällt hierbei eine aufwändige Integration in die lokale IT-Infrastruktur. Dank weltweitem Partnernetzwerk kann HARTING auf dieser Basis direkt Lösungen bis in die Cloud anbieten. HARTING liefert hierbei vom GateToGo inklusive robustem CE konformen Schaltschrank mit RFID Reader und MICA bis hin zur Starter-Software alles für den einfachen Start.

www.HARTING.com

EyeC erweitert die bestehende Produktpalette scannerbasierter Inspektionssysteme für die Stichprobenprüfung im Halbformat. Mit dem EyeC Proofiler 900 DT sind ab sofort Druckmusterprüfungen jeglicher Art von Druckerzeugnissen, wie z.B. Beipackzettel, flexible Verpackungen und Faltschachtel-Druckbogen, im Format 915 x 635 mm möglich. Die Proofiler DT Serie kommt bei regelmäßigen Stichprobenprüfungen mehrerer Druckmaschinen während des Druckvorgangs oder bei Prüfungen in der Warenaus- bzw. Wareneingangskontrolle zum Einsatz. Das System erkennt alle relevanten Druckdefekte innerhalb kürzester Zeit und liefert nachvollziehbare Ergebnisse, die in einem umfassenden Prüfbericht dokumentiert werden. Die umfassende Druckbildkontrolle erfolgt dabei in einem einzigen Inspektionsvorgang. So können neben Texten und Grafiken auch Braille sowie 1D- und 2D-Codes oder Messstrecken zeitgleich mit demselben Gerät überprüft werden. Die optional für die Proofiler DT Serie verfügbare Scan Station erhöht zudem die Flexibilität einzelner Qualitätskontrollschritte. Innerhalb der neu aufgesetzten Benutzeroberfläche erfolgt der Scan nun standort- und zeitunabhängig vom Prüf- und Freigabeprozess. Somit lässt sich der Inspektionsvorgang noch stärker an die vorhandenen Arbeitsabläufe anpassen.

www.EyeC.de

HID Global präsentiert mit HID ActivOne ein neues, flexibles Subskriptions-basiertes Angebot. Der Zugang zum umfangreichen Software- und Service-Portfolio des Unternehmens im Bereich Identity and Access Management (IAM) wird damit deutlich vereinfacht. Bestandteil der Subskription ist eine End-to-End-Lösung für das digitale Identity Management und die Authentifizierung für große Unternehmen. Unternehmen erkennen zunehmend, dass rein Passwort-basierte Authentifizierungslösungen nicht ausreichend sind. Mit HID ActivOne steht eine starke Multifaktor-Authentifizierungslösung zur Verfügung, die den Zugriff auf Unternehmensnetzwerke, On-Premise- und Cloud-Applikationen sowie Desktops-PCs und Notebooks schützt. Eine solche Multifaktor-Authentifizierung ist heute eine unverzichtbare Komponente einer zuverlässigen „Identity and Access Management“-Lösung. Um Unternehmen bei der schnellen Konzeption und Implementierung von Lösungen zu unterstützen, die ihre konkreten Business-Anforderungen abdecken, bietet HID Global zu ActivOne auch Professional Services an. Dabei unterstützt das Unternehmen auch die Lösungsintegration in hybride Unternehmens-IT-Umgebungen.

www.hidglobal.com

Die Rudolf Böckenholt GmbH & Co.KG beliefert Hersteller und Distributoren von MDE-Geräten mit hochwertigen Taschen und Tragevorrichtungen für die professionelle Handhabung. Der Zulieferer aus dem Münsterland fertigt für Scanner, Handhelds und Tablets nicht nur die bekannten Holster und Köcher, sondern entwickelt darüber hinaus praktische Lösungen für unterschiedliche Anwendungen. Klippsysteme für das Tragen der Geräte am Mann, Schulterhalter oder Handgelenkgamaschen werden je nach Kundenwunsch, beziehungsweise entsprechend den Bedürfnissen der Anwender konzipiert. Gefertigt werden die Artikel aus beständigen, synthetischen Materialien oder stabilem Leder in dem 100-Mann-Betrieb in Ostbevern bei Münster. Produktumhüllungen aus Ostbevern bewähren sich seit 1922 in Produktion, Logistik und in der Gastronomie. Über Ausschreibungen kommen die Erzeugnisse auch bei Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (Polizei, Rettungsdienste) in den Bundesländern zum Einsatz.

www.boeckenholt.de

In Zusammenarbeit mit dem Logistiksoftwarespezialisten inconso lassen sich transportlogistische Abläufe nachhaltig optimieren. Kernstück bildet ein vereinheitlichtes IT-Gewerk für die integrierte Transportplanung, Disposition und Frachtkostenabrechnung in SAP, das sich in Form des vollständig SAP-integrierten inconso Add-ons inconsoS/TPS (Transport Planning & Scheduling) realisieren lässt. Auch die Krombacher Brauerei setzt auf die von inconso entwickelte, vollständig integrierte Systemkomponente für die Planung und Durchführung von Transporten in SAP. Etappenweise erfolgte die Implementierung des Transport- und Frachtabrechnungssystems, das mit Abschluss der letzten Implementierungsphase auch länderspezifische Besonderheiten der Frachtkostenabrechnung berücksichtigt. Die neue, einheitliche Softwareplattform ermöglicht insbesondere eine reibungslose Einbindung der Geschäftsprozesse. Sie unterstützt die Abbildung buchungskreisübergreifender Touren und reduziert den verwaltungstechnischen Aufwand bei der Tourenplanung und -steuerung erheblich.

www.inconso.de

Das Unternehmen cab zeigte auf der Hannover Messe Lösungen für die Produktkennzeichnung, abgestimmt auf Bedarf und Anwendung . Am Beispiel des Etikettendruckers SQUIX wird OPC UA als Framework für den maschinenübergreifenden Informationszugriff genutzt. Das Beschriftungslasersystem XENO 1 wird am Stand präsentiert und wirkt außerdem im SAP Showcase mit. Bei der Demonstration einer Digital Supply Chain graviert dieser Laser Typenschilder für Doppelsitzventile individuell. Der Schnittstellenstandard OPC UA schafft die Voraussetzung für interagierende Maschinen und Komponenten unterschiedlicher Hersteller im industriellen Umfeld. OPC UA definiert den sicheren Transport und den semantischen Aufbau von Daten und fügt diesen eine maschinenlesbare Beschreibung hinzu. Bei cab kommuniziert ein SQUIX-Drucker via OPC UA mit einem Wägesystem. Die variablen Inhaltsfelder eines Etiketts werden mit den Messwerten der Waage befüllt. Dabei fungiert der Etikettendrucker wahlweise als OPC UAServer oder -Client.

www.cab.de

Seiten