PI-Konferenz im Spannungsfeld zwischen etablierter Technologie und Netzwerken der Zukunft

Druckversion

Die fünfte PI-Konferenz am 22. und 23. März 2017 verlief außerordentlich erfolgreich. Rund 300 Teilnehmer informierten sich in der Commerzbank-Arena in Frankfurt a. M. über Trends und Innovationen rund um die Technologien von PROFIBUS & PROFINET International (PI). Im Mittelpunkt der zahlreichen Vorträge, Workshops und Industry Talks stand dabei die Rolle der PI-Technologien in Industrie 4.0-Applikationen. „Vor zwei Jahren wurden noch mehr Komponenten mit PROFIBUS in den Markt gebracht. Das hat sich grundlegend geändert, es werden heute deutlich mehr Geräte mit PROFINET verkauft. Das bedeutet, Ethernet in der Industrie ist in der Breite angekommen“, betonte Karsten Schneider, Vorstand von PI, in seiner Eröffnungsrede.

In diesem Zusammenhang wird derzeit die Standardisierung eines Physical Layers für die Ethernet-in-the-Field-Kommunikation in der Prozessautomatisierung gemeinsam mit Anwendern, Forschung und Behörden vorangetrieben. Vorbereitende Arbeiten sind dafür das PA-Profil 4.0, welches bis Ende 2017 fertig gestellt wird. „Unser großes Plus ist, dass in der PI-Community viele Firmen zusammenarbeiten und diese die Zukunft aktiv gestalten wollen“, so Schneider. Die jeweils erarbeiteten Lösungen werden daher von einer weltweiten Gemeinschaft getragen.

www.PROFIBUS.com

PI-Konferenz im Spannungsfeld zwischen etablierter Technologie und Netzwerken der Zukunft