News

Am 27. und 28. September 2017 findet mit der all about automation leipzig zum dritten Mal eine regional ausgerichtete und auf Industrieautomation spezialisierte Messe in und für Mitteldeutschland statt. Komponenten- und Systemhersteller, Distributoren und Dienstleister industrieller Automatisierungstechnik präsentieren ihre Produkte und Lösungen im leicht erreichbaren, am Flughafen Leipzig/Halle gelegenen, Globana Messe und Conference Center. Die Messe ist auch in diesem Jahr weiter auf Wachstumskurs. Rund 100 Aussteller, und damit nahezu 20 Prozent mehr als im Vorjahr, werden vom Veranstalter untitled exhibitions gmbh erwartet.

Auf der Ausstellerliste finden sich viele klangvolle Namen der Automatisierungsbranche wieder. Darunter Pilz, Balluff, SEW Eurodrive, Wieland Electric, EPLAN, Panasonic und Weidmüller. Auch Unternehmen die direkt in Mitteldeutschland ihren Stammsitz haben sind zunehmend vertreten. So etwa AMC Analytik und Messtechnik GmbH Chemnitz, Börner GmbH TECvision, Indu-Sol, N+P Informationssysteme, Optec oder PWB encoders. Das Messekonzept ist darauf ausgerichtet, konkrete Automatisierungsaufgaben in angenehmer, fachlicher Atmosphäre zu besprechen und bietet den Besuchern die Vorteile einer nah am Lebens- und Arbeitsplatz stattfindenden Messe. Die hohe Zufriedenheit der Besucher drückt sich in dem Weiterempfehlungswert von 92 Prozent aus.

Die all about automation findet am 27. September von 9 bis 17 Uhr und am 28. September 2017 von 9 bis 16 Uhr im Globana Messe und Conference Center, Münchner Ring 2, 04435 Schkeuditz/Leipzig statt. Der Messeeintritt kostet 15,00 Euro. Zugelassen sind ausschließlich Fachbesucher. Im Eintrittspreis eingeschlossen ist auch ein umfangreiches Service-Paket. Dazu gehört der kostenfreie Parkplatz genauso wie Snacks und Getränke in der Messehalle. Alle Aussteller und weitere Informationen sind unter  www.automation-leipzig.de abrufbar.

www.allaboutautomation.de

Die HARTING Logistics GmbH & Co. KG hat die Aberle GmbH mit der Planung und Realisierung für die Intralogistik ihres neuen Europäischen Distributionszentrums (EDC) am Unternehmenssitz im westfälischen Minden beauftragt. Das EDC ist das größte Einzel-Investitionsprojekt in der Historie der HARTING Technologiegruppe. Auf einem 7,6 Hektar großen Grundstück erstellen die Intralogistik-Spezialisten aus dem Geschäftsfeld Logistik-Systeme des internationalen Technologiekonzerns Körber als Generalunternehmer für das Industrieunternehmen ein vollautomatisiertes Logistik-zentrum. Kernstücke darin sind ein 20 m hohe Hochregallager mit 6.500 Palettenstellplätzen, ein zehngassiges Automatisches Kleiteilelager (AKL) mit 125.000 Behälter-stellplätzen sowie ein nachgelagertes zweigassiges Shuttle-AKL, das als Sequenzierungpuffer fungiert, nebst Paletten- und Behälter-Fördertechnik und IT-Steuerung. Als IT-Basis für die Lagerverwaltung wird das Aberle-Schwesterunternehmen Inconso AG eine SAP EWM-Lösung implementieren und auf die speziellen Prozesse im HART-ING-EDC zuschneiden. Zur koordinierten Auftragsfertigung direkt aus dem SAP-System wird die komplette Aberle-Steuerungsebene direkt daran ankoppelt.

Bei den innerbetrieblichen Materialflüssen setzt HARTING auf die Zukunft. Neben RFID-Technologie wird Aberle für die palettierten Materialbewegungen ein Fahrerloses Transportsystem in die koordinierte Steuerung der Auftragsfertigung durch das SAP EWM einbinden. Für die Abwicklung von Standardversänden und operativen Mehrwertleistungen (VAS) richtet Aberle ergonomisch anspruchsvolle Kommissionierplätze ein. Darüber hinaus werden hochautomatisierte Verpackungs-Arbeitsplätze die finale Verpackung optimieren. Für die Zusammenstellung der HARTING-Produktionsversorgung auf Versandpaletten installiert Aberle ein automatisches Palettiersystem.

www.harting.com | www.aberle-automation.com/de | www.inconso.com/de/

Der Industrieverband AIM-D e.V. repräsentiert das globale Netzwerk der AutoID-Experten. Getreu dem Motto: „Identify – Sense – Locate“ kommen dabei die folgenden AutoID-Technologien: ORM*, RFID*, NFC*, RTLS* und intelligente Sensoren u.a. in folgenden Bereichen zum Einsatz:

  • Kennzeichnung und Identifikation von Objekten und Personen
  • Tracking & Tracing (Verfolgung und Rückverfolgung von Objekten)
  • Prozessautomatisierung in Produktion und Logistik
  • Digitalisierung der Wertschöpfung: Industrie 4.0, Internet der Dinge, Cyber Physical Systems, Smart Factory, Industrial Internet, Industrial Data Space
  • Big Data, Smart Data, Data Based Services
  • Sichere Identitäten (in der Kommunikation zwischen Objekten wie z.B. zwischen Ladungsträgern, Fahrzeugen, Werkzeugen, Maschinen und Robotern)
  • Anti-Counterfeiting (Schutz vor Produktpiraterie)

AIM freut sich, heute den erfolgreichen Relaunch des Internet-Auftritts kommunizieren zu können: www.aim-d.de. Der neue Auftritt entspricht den Anforderungen an einen modernen Internet-Auftritt eines Verbandes, der High-tech repräsentiert (inkl. Responsive Design). Neben einem modernen Look & Feel zeichnet sich der Auftritt durch ein Höchstmaß an Benutzerfreundlichkeit aus, durch eine klare Strukturierung der abgedeckten Technologiefelder und übersichtliche Darstellung der Leistungen des Verbandes.

AutoID-Interessenten und Anwender in sämtlichen Branchen wie z.B. Industrie, Logistik, Handel, Transport, Chemie, Pharma und vielen anderen finden einen schnellen Einstieg in das Leistungsspektrum der AutoID-Technologien nicht zuletzt als Enabling Technologies der Digitalisierung des Wertschöpfungsprozesses. Neben einem ausführlichen und nach Technologien durchsuchbaren Mitgliederverzeichnis, verbunden mit den entsprechenden direkten Kontaktmöglichkeiten, werden z.B. auch regelmäßige News, aktuelle Fach-Dokumente zum Download und Pressemitteilung angeboten. Im Veranstaltungskalender finden sich neben den AIM-Veranstaltungen (Mitgliederversammlungen, Foren, Arbeitskreissitzungen) auch solche wie z.B. Messen, an denen sich AIM mit Gemeinschaftsständen, Expertenforen und dem Tracking & Tracing Theatre beteiligt und darüber hinaus auch Veranstaltungen wie z.B. Kongresse und Messen, die für die AutoID-Branche und die AutoID-Anwenderbranchen von Interesse sind.

Darüber hinaus wird es denjenigen AutoID-Unternehmen leicht gemacht zu sehen, was der Verband leistet und wie man bei AIM mitarbeiten und Mitglied werden kann. Schließlich finden die AIM-Mitglieder im geschützten Mitgliederbereich alle relevanten Informationen zur Verbandsarbeit wie z.B. Sitzungsprotokolle, White Paper zu ausgewählten Technologien wie z.B. zu NFC, RTLS und OPC UA sowie Texte zu Standardisierung und Normierung u.v.m.

www.aim-d.de

Unter dem Motto „Together differentiate“ präsentierte das Toshiba-Team ausgewählten deutschen bzw. österreichischen Fachhändlern und internationalen Distributoren sowie der Toshiba-Direktvertriebsmannschaft innovative Produktentwicklungen und zeigte Möglichkeiten auf, wie man sich gemeinsam vom Wettbewerb abgrenzen kann. Dabei erfolgte selbstverständlich eine Trennung der Vertriebskanäle: Am ersten Tag fand die Veranstaltung für die Vertriebspartner statt, am zweiten Tag wurde der Toshiba-eigene Direktvertrieb auf die zukünftige Ausrichtung eingeschworen. Für die diesjährige Veranstaltung wurde bewusst ein neues Konzept entwickelt: So erfolgte eine selektive Teilnehmerauswahl und statt vieler Präsentationen gab es effektive Diskussionsrunden in kleineren Gruppen. Insgesamt kamen rund 120 Teilnehmer ins Mercure Tagungs- & Landhotel nach Krefeld.

Toshiba-Tec-Geschäftsführer Michael Becker eröffnete die Veranstaltung mit einem Überblick über die geschäftliche Entwicklung der Toshiba-Tec-Gruppe. Es folgten Einzelheiten über die Marktentwicklung in Deutschland und West- bzw. Osteuropa und die daraus resultierenden Schlussfolgerungen für ein erfolgreiches Vorgehen im heutigen Markt. Zur Vertiefung und Diskussion der hierfür notwendigen Maßnahmen durchliefen die in kleinere Gruppen aufgeteilten Teilnehmer anschließend Stationen mit folgenden Themenschwerpunkten: Eco-Hybrid-Multifunktionssysteme, e-CONCEPT, Branchenlösungen und Auto-ID. Nach der Nachmittags-Session in den einzelnen Workshops kamen alle Teilnehmer noch einmal zur abschließenden Zusammenfassung zusammen. Hier stellte Michael Becker dann auch die eigens für die Eco-Hybrid-Multifunktionssysteme entwickelte Werbekampagne mit dem Motto „MAGICAL – ECOLOGICAL – ECONOMICAL“ vor.

www.toshibatec-eu.com

AKTUELLES
06 News Wissenswertes aus der Branche

Kommentar
35 Von Onlineshops und digitalen Dinosauriern, Kommentar von Peter Friedel, Zebra Technologies Germany GmbH
65 Warenfluss und Datenaustausch: Eine Frage von Logistik(eti)ketten, Kommentar von Alexander Hamer, Logopak Systeme GmbH

MAGAZIN
Titelstory
16 Hellblau oder schräg von oben
Etikettendruckspender und Continuous-Inkjet-Drucker von Bluhm Systeme kennzeichnen Türen bei Hörmann in Brandis, Antoinette Aufdermauer

RFID
19 Fördern in der 3. Dimension
22 Die „intelligente Ladebrücke“

Kennzeichnung
23 Israelisches Schmuckunternehmen Magnolia setzt auf Citizen-Drucker

Sensorik
24 Logistik ist für uns Wettbewerbsfaktor

Mobile IT
26 Workforce Management-System sorgt für ungetrübte Lichtblicke

Logistiksysteme
28 Effiziente Lagerlogistik bei der Schöni Transport AG
30 20 Prozent schneller, Null Fehler
32 Vorausschauend handeln, Verfügbarkeit maximieren

TECHNOLOGIE
36 Produkte Technologische Neuheiten

Industrie 4.0
46 Maschinen- und Anlagenverfügbarkeit steigern Marktpotential

Mobiles Arbeiten
50 Quad Core vs. Hexa Core
52 Ergonomisch Scannen
54 IoT wird globalen Einzelhandel prägen

Kennzeichnung
56 Serialisierung
58 Schnelle Materialflüsse im Blocklager
60 Durchgehende Digitalisierung in der Supply Chain

NFC
62 NFC mal anders gesehen

Link: ident Ausgabe 4-2017

Im Rahmen einer Standorterweiterung der Wassermann Dental-Maschinen GmbH, einem der weltweit bedeutendsten Hersteller hochwertiger Dentallaborgeräte mit Sitz in Hamburg, wird viastore ein zentrales Produktionsversorgungslager realisieren und in den bestehenden Betrieb integrieren. Die Logistikplanung übernahm Sven Hammann, Geschäftsführer und Inhaber der MyLeanFactory GmbH. Die viastore-Systemlösung, bestehend aus einem automatischen Palettenlager, bietet Platz für 196 Europaletten, die von einem Regalbediengerät vom Typ viapal befördert werden. Eine Ein- und Auslagerförderstrecke mit Ladeeinheitkontrolle sowie ein Schnelllauftor sorgen dabei für beschleunigte und sichere Abläufe. Die Stellplatzverwaltung erfolgt über das moderne, leistungsstarke und zukunftssichere Warehouse-Management-System viadat von viastore SOFTWARE. „Die Lösung ermöglicht, dass wir unsere Lagerleistung und -verfügbarkeit steigern. Zudem profitieren wir von transparenteren Prozessen“, sagt Geschäftsführer Wilfried Wassermann.

www.viastore.de

Im Rahmen der Zusammenführung von ScanSource Communications und Imago ScanSource wurde ein neues Führungsteam vorgestellt. Um diese Veränderung zu unterstützen, operiert die Geschäftseinheit nun unter dem neuen Namen ScanSource Imago. Das neue Team aus vier Vertriebsleitern wird die Aktivitäten von ScanSource Imago europaweit steuern und verantworten. Paul Emery, Vice President UK and Ireland, ist verantwortlich für die Vertriebsaktivitäten von ScanSource Imago in Großbritannien und Irland. John Vickerage wurde zum Area Vice President of Nothern Europe ernannt und ist damit für den Vertrieb in DACH, den Benelux-Staaten, Skandinavien, dem Baltikum und Osteuropa zuständig. Den Vertrieb in Frankreich übernimmt Nicolas Jouan, Vice President of South Europe. Phil Boyd, Vice President of Merchandising, wird die Leitung der Lieferantenbeziehungen verantworten.

Im Jahr 2014 erwarb ScanSource Imago, Europas führenden Anbieter von Video- und Telekommunikationsgeräten und dazugehörigen Serviceleistungen. Der Zusammenschluss von ScanSource Communications und Imago ScanSource ermöglicht beiden Unternehmen ein gemeinsames Wachstum. Einzelhändler haben nun Zugang zu einem breiten Portfolio an Kommunikationslösungen aus einer Hand – von Telekommunikations- und Videotechnik bis hin zu Datenanwendungen.

www.imagoscansource.com

Die Ehrhardt + Partner-Gruppe (EPG) wächst. Nicht nur international erschließt der Experte für die Logistik Supply Chain weiter den Markt, sondern auch am Hauptsitz in Boppard-Buchholz tut sich etwas: Anfang April rollten die ersten Bagger an, um den initialen Erdaushub für ein neues Gebäude vorzunehmen. Weitere 2.400 m² Büro- und Sonderflächen und somit Platz für 180 Mitarbeiter entstehen in der Unternehmenszentrale der EPG. Ende des Jahres soll der neue Komplex bezogen werden – pünktlich zum 30-jährigen Bestehen der weltweit tätigen Unternehmensgruppe. Platz für Softwareentwickler, Logistikberater und viele weitere Experten der Branche: Mit der Baumaßnahme am Hauptsitz in Boppard-Buchholz schafft E+P den notwendigen Raum für weiteres Wachstum. Ende 2017 soll das Gebäude bezogen werden. Dann stehen allen Mitarbeitern neben neuen Büros auch ein weiterer Aufenthaltsraum mit angrenzender Gartenanlage, eine neue Besprechungsetage und ein Fitness- und Sportraum zur Verfügung. Zum 30-jährigen Bestehen Ende des Jahres soll das Gebäude feierlich eingeweiht werden.

www.ehrhardt-partner.com

Logic Instrument, Hersteller von robusten Tablets und Smartphones, liefert seit November 2016 eine große Stückzahl der Fieldbook-Modelle an die thyssenkrupp AG. Die Geräte werden als mobile IT-Unterstützung in der internen Logistik des Stahlriesen eingesetzt. „Dieser Auftrag unterstreicht unsere Fähigkeit, die Bedürfnisse unserer Kunden optimal zu erfüllen“, sagt Alexander Djemaa von Logic Instrument. Der Vertrag zwischen den beiden Unternehmen hat ein Gesamtvolumen von 204.000 Euro. Er umfasst neben der Lieferung der Tablet PCs auch kundenspezifische Fahrzeugeinbau-Sets. Gegründet 1987, entwickelt und vertreibt Logic Instrument Tablets, Smartphones und Laptops, basierend auf Android und Windows Betriebssystemen, für den Einsatz unter widrigen Bedingungen und in der Business-Welt.

www.logic‐instrument.com

Die gedruckte Sensorplattform des Competence Centers Schreiner PrinTronics hat bei der OE-A Competition 2017 in der Kategorie „Prototypen & Neue Produkte“ den 1. Platz gewonnen. Der Award für das komplexe Label mit elektrischen Funktionen wurde vergangene Woche im Rahmen der LOPEC in München verliehen. Die jährlich stattfindende OE-A Competition regt zur Entwicklung von Visionen für zukünftige Anwendungen an, die organische und gedruckte Elektronik enthalten.

Die RFID-Sensorplattform kombiniert durch gedruckte Leiterbahnen einen Temperatur- und einen Erstöffnungssensor mit einem NFC-Chip. Dieser lässt sich dank einer aufgedruckten NFC-Antenne mit entsprechend ausgerüsteten Smartphones kontaktlos auslesen. Wird eine Verpackung mit der gedruckten RFID-Sensorplattform verschlossen, erfüllt das Label zwei essentielle Funktionen: Es erfasst durch einen Sensor kontinuierlich die Temperatur über die gesamte Lieferkette hinweg und speichert sie über die gesamte Lebensdauer ab. Zudem ist ein Erstöffnungssensor integriert, der in der entsprechenden App am Smartphone anzeigt, ob das Label durchgeschnitten und die Schachtel folglich geöffnet wurde, der Inhalt also etwaigen Manipulationen ausgesetzt war.

www.schreiner-group.com

Seiten