News

Detego gab kürzlich die Zusammenarbeit mit Software AG (Frankfurt TecDAX: SOW) bekannt. Gemeinsam bieten sie Modehändlern eine nahtlose Integration von Echtzeit-Analysen und Artikeltransparenz auf Einzelteilebene und ermöglichen eine digitale Business-Transformation, ohne dabei bestehende IT-Strukturen zu verändern. Die RFID basierende Detego Suite liefert Echtzeit-Einblicke auf Einzelteilebene in den Warenbestand eines Einzelhändlers und umfassende Analysen und Reportings. Die Digitale Business Platform der Software AG unterstützt Einzelhändler, die Detego Suite mit den bestehenden ERP- und CRM-Systemen sowie IT- Infrastrukturen erfolgreich zusammenzuführen. Die kombinierte Detego/Software AG Lösung steht im Digital Marketplace der Software AG – ein One-Stop-Shop für Digitalisierungsmöglichkeiten und wesentliche Entwicklungen seitens der Software AG, Partnern und Kunden – zur Ansicht bereit.

www.softwareag.com | www.detego.com

Zum vierten Mal kamen am 6. und 7. Oktober 2016 Entscheidungsträger aus den Bereichen Supply Chain Management, Finanzen, Logistik und Einkauf in Frankfurt am Main zusammen, um über aktuelle Herausforderungen und erfolgreiche Handlungsstrategien in der Supply Chain zu diskutieren. Im Fokus standen Topthemen wie Digitalisierung, Compliance, Supply Chain Finance und die Auswirkungen der neuen Seidenstraße auf globale Supply Chains.

Das Supply Chain Management ist wesentlicher Treiber der Digitalisierung im Unternehmen. Erfolgskritischer Faktor im Wettbewerb ist in Zukunft vorrangig nicht nur die IT, sondern „der Mensch“. Wer die Transformation in den Köpfen von Unternehmenslenkern und Mitarbeitern nicht bewältigt, wird schnell traditionelle Geschäftsfelder und damit den Anschluss verlieren. Darüber waren sich rund 180 Wirtschafts- und Wissenschaftsexperten aus Supply Chain Management, Finanzen, Logistik und Einkauf einig. Zwei Tage diskutierten sie auf der internationalen Fachkonferenz „EXCHAiNGE – The Supply Chainers‘ Conference“ im Frankfurter House of Logistics and Mobility (HOLM), wie sich die Lieferketten von morgen gestalten und beherrschen lassen. Die nächste EXCHAiNGE – The Supply Chainers‘ Conference findet am 26. und 27. September 2017 in Frankfurt am Main statt.

Dr. Petra Seebauer, Herausgeberin der LOGISTIK HEUTE, verkündete am Abend gemeinsam mit Harald Geimer, Partner bei PwC Strategy&, und Laudator Johannes Giloth, Supply Vice President Global Operations beim Vorjahressieger Nokia Networks, den Sieger 2016: die PERI GmbH (Weißenhorn bei Ulm), Spezialist für Gerüst- und Schalungstechnik. Das Familienunternehmen ist in der Lage, durch seinen neuartigen Closed Loop Supply Chain-Ansatz die globalen Materialflüsse des Unternehmens exakt zu verfolgen. Supply-Chain-Chef Dr. Bernd Rosenkranz und Ramona Held, Supply Chain Excellence bei PERI, nahmen die begehrte Trophäe in Empfang.

www.exchainge.de

Nach drei erfolgreichen Messetagen schloss am 29. September die FachPack ihre Tore und verabschiedet sich damit in ihr traditionelles Pausenjahr, bevor sie sich vom 25. bis 27. September 2018 wieder dem Fachpublikum aus der Verpackungsindustrie präsentiert. Insgesamt 41.0141 Fachbesucher nutzten die Gelegenheit, sich über Neuheiten aus den Bereichen Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik zu informieren. Insgesamt 1.5411 Unternehmen stellten in elf Messehallen aus. Dabei setzte sich die Europäisierung der FachPack fort: Nach Deutschland kamen die Aussteller aus den Top-Fünf-Nationen Italien, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz sowie der Tschechischen Republik.

Insgesamt 608 Produktneuheiten und Innovationen haben die Aussteller auf der FachPack präsentiert und damit die neuesten Entwicklungen in den Trendclustern „Vernetzung der Produktion“, „Attraktive Kleinstauflagen“, „Handle with Care“, „Kennzeichnungstechnik“, „Steuern und Vernetzen im Logistikprozess“, „Signale am Point of Sale“ sowie „anpassungsfähige Module für Verpackungsmaschinen“ gezeigt. Neuartige Schlauchbeutel-maschinen, die das sichere Verpacken von hochwertigen Süßwaren, Premiumteigwaren oder Hülsenfrüchten garantieren, umweltfreundliche Versandverpackungen, die sich zudem ganz einfach zusammensetzen, befüllen, verschließen und wieder öffnen lassen sowie kreative Verpackungs- und Präsentationsformen, die eine originelle Kommunikation mit dem Konsumenten direkt im Supermarkt beispielsweise ermöglichen, sind nur ausgewählte Beispiele, die die Vielfalt und Innovationskraft der Verpackungsbranche bestätigen.

www.fachpack.de

Vor 20 Jahren, im Jahr 1996 wurde dann mit dem Launch von Panasonic’s erstem robusten Notebook namens CF-25 die Marke TOUGHBOOK ins Leben gerufen. Im Laufe der Zeit folgten diverse TOUGHBOOK Modelle mit unterschiedlichen Displaygrößen und Formfaktoren wie Notebooks, Convertibles und zuletzt mit dem CF-20 das erste Detachable. Das aktuelle, neun Modelle umfassende Produktportfolio ist mit drei Robustheitsklassen auf unterschiedliche Nutzungsgebiete ausgerichtet. Inzwischen ist TOUGHBOOK zu einem ein Synonym geworden für widerstandsfähige Notebooks und 2-in-1 Geräte, die die Grenzen herkömmlicher Mobilrechner überschreiten und selbst unter IT-widrigen Arbeitsbedingungen stets im Dienst bleiben. Zuverlässige TOUGHBOOK Lösungen haben das mobile Arbeiten neu definiert. Sie unterstützen zahlreiche Unternehmen weltweit bei der Digitalisierung und der Steigerung der Produktivität.

www.TOUGHBOOK.eu

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine 480 Mitglieder quartalsweise zur wirtschaftlichen Entwicklung. Nach einem soliden Vorjahresergebnis von fünf Prozent Umsatzwachstum verzeichnete die Branche im ersten Quartal 2016 ein weiteres Umsatzplus von drei Prozent. Bei den Auftragseingängen meldete die Branche für das erste Vierteljahr des laufenden Geschäftsjahres eine deutliche Steigerung um sechs Prozent, verglichen zum Vorquartal. Die Branche präsentiert sich mit diesen Ergebnissen als stabiler und kontinuierlich wachsender Industriezweig. Die AMA Mitglieder erwarten allerdings einen deutlichen Schub für die Branche durch Zukunftsprojekte wie die "Industrie 4.0‘ und das ‚Internet of Things‘. Klassische Branchengrenzen verschwinden und Wertschöpfungsprozesse verändern sich. Sensoren müssen zukünftig nicht mehr nur detektieren und Signale aufbereiten, sondern oft auch mit anderen Sensorsystemen kommunizieren.

www.ama-sensorik.de

Der Deutsche Leichtathletik Verband (DLV) ist die Vereinigung der deutschen Landes-Leichtathletik-Verbände mit Sitz in Darmstadt. Im Herbst 2015 kam der DLV mit der Frage auf YouCard zu, die Akkreditierung zu den verschiedenen DLV-Veranstaltungen zu verbessern. Bisher nutzte der DLV zur Erfassung und Kontrolle von Zugangsberechtigungen Jahresausweise. Diese einmal jährlich ausgestellten Ausweise gewährten Sportlern, Mitarbeitern und der Presse den Zutritt zu allen Veranstaltungen und speziellen Funktionsbereichen. Um zukünftig Zutrittsrechte für jede einzelne Veranstaltung expliziter verwalten zu können, suchte der DLV nach einer neuen Lösung. Diese sollte zeitlich und räumlich limitierbar werden. Bei der Suche fiel die Entscheidung schnell auf die YouCard Kartensysteme GmbH. Zum Einsatz kommt jetzt die voll datenbankfähige CardPresso Kartensoftware in Verbindung mit dem Kartendrucksystem SwiftColor SCC-4000D.

www.youcard.de

Im Frühjahr 2016 wurde die erste Befragung zum Branchenindikator Instandhaltung durchgeführt. Der Indikator ist aus einer Kooperation des Competence-Centers Instandhaltung des FIR mit dem Forum Vision Instandhaltung (FVI) entstanden. Er liefert einen spezifischen Einblick in den Zustand der Branche, erhebt die konjunkturelle Entwicklung am Standort Deutschland und versteht sich als Stimmungsbarometer sowohl für industrielle Instandhaltungsdienstleister als auch für innerbetriebliche Instandhaltungsabteilungen. Die Ergebnisse der ersten Befragungsrunde sind nun online frei verfügbar: Die Stimmung in der Branche Instandhaltung ist überwiegend gut. Insgesamt ist das Klima positiv, besonders aufgrund der sehr guten Stimmung der industriellen Instandhaltungsdienstleister. Die Antworten zum Sonderthema „Fachkräfte“ zeigen deutlich, dass sich sowohl die industriellen Instandhaltungsdienstleister als auch die innerbetrieblichen Instandhaltungsabteilungen gleichermaßen mit dem Problem konfrontiert sehen, Fachkräfte zu finden und diese langfristig an das Unternehmen zu binden. Darüber hinaus spielt auch der Standort eines Unternehmens eine entscheidende Rolle bei der Mitarbeitergewinnung. Die detaillierten Ergebnisse hält der ausführliche Bericht bereit, der kostenlos heruntergeladen werden kann.

www.ih-indikator.de | www.fir.rwth-aachen.de

Chris Walsh tritt die Nachfolge von Unternehmensgründer Zvone Duplancic an, der seine Führungsverantwortung für das Unternehmen abgibt und formell in den Ruhestand geht. Der neu ernannte CEO, der früher als Managing Director von Zebra Technologies Europe tätig war und über umfangreiche Erfahrung in der AIDC-Branche verfügt, war schon mehrere Jahre vor der geplanten Pensionierung des Gründers als externer Berater für NiceLabel tätig. „Chris übernimmt die Führung bei NiceLabel zu einer aufregenden Zeit. Das Unternehmen ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Obwohl Etikettendesign-Produkte der ersten Generation in der Branche immer noch weit verbreitet sind, wurde das Wachstum des Unternehmens angetrieben durch den Fokus, Benutzer aus KMUs und Großkonzernen in die Lage zu versetzen, durch ausgeprägte und anhaltende Investitionen in die modulare Technologieplattform der nächsten Generation eine größere Kontrolle und deutlich höhere Produktivität zu erzielen“, sagte Zvone Duplancic, Gründer von NiceLabel.

www.nicelabel.com

Im vergangenen Jahr wurde sie als Neuentwicklung erstmals der Fachwelt vorgestellt, in Kürze wird sie bei Mercadona, dem Marktführer im Lebensmitteleinzelhandel in Spanien, ihre Leistungsfähigkeit im Echtbetrieb unter Beweis stellen: die vollautomatisierte Kommissionierlösung für frische Lebensmittel BOS (Box Order System) von WITRON. Mercadona setzte als eines der ersten europäischen Handelsunternehmen auf das vollautomatische OPM-System des Parksteiner Generalunternehmers. Heute befindet sich die Technologie bei Mercadona bereits an vier Standorten in Betrieb – sowohl im Trockensortiment, als auch im Frische- und Tiefkühlbereich. Die erfolgreiche Zusammenarbeit der beiden innhabergeführten Familienunternehmen ist geprägt von wechselseitigen Impulsen auf der Suche nach den besten technischen und wirtschaftlichen Ergebnissen – mit gezieltem Fokus auf Filial- und Kundennutzen. Als Generalunternehmer ist WITRON für die Planung, Realisierung und Inbetriebnahme aller IT-, Steuerungs-, und Mechanik-Elemente verantwortlich. Die innovativen Fördertechnik-Elemente der BOS-Technologie werden von der WITRON-Tochter FAS entwickelt und produziert.

www.witron.de

Der Werkzeugmaschinen- und Laserhersteller TRUMPF investiert rund 30 Millionen Euro in neue Entwicklungs- und Produktionsgebäude für Festkörperlaserstrahlquellen. Für das neue Produktionsgebäude am Standort in Schramberg hat das Berliner Architekturbüro Barkow Leibinger einen Neubau mit 12 000 Quadratmetern entworfen. Damit verdoppelt sich die verfügbare Fläche nahezu und schafft ausreichend Platz, um alle Produktionsabteilungen wie Reinräume, Montage und Bürobereiche gemeinsam unterzubringen – was sich wiederum positiv auf Materialfluss und Durchlaufzeiten auswirkt. Bis Ende 2017 soll die Produktion im Neubau in Schramberg ihren Betrieb aufnehmen. Außerdem erweitert das Unternehmen das im März 2013 eingeweihte Entwicklungszentrum in Schramberg um ein drittes Stockwerk mit etwa 1800 Quadratmetern Fläche.

www.trumpf.com

Seiten