News

Die Ingram Micro Distribution GmbH erweitert mit dem Hersteller Cradlepoint ihr Produktportfolio im Bereich Data Capture/ POS. Cradlepoint ist der weltweit führende Anbieter von cloudbasierten Netzwerklösungen im Bereich der drahtgebundenen und -ungebundenen Netzwerkanschlüsse für Filial-, Failover-, Mobil- und IoT-Netze. Fachhändler in Deutschland können ab sofort das gesamte Portfolio von Cradlepoint bei Ingram Micro beziehen. Dazu gehören unter anderem 3G/4G LTE Multifunktionsrouter, robuste M2M/IoT Gateways, alle NetCloud Angebote des Herstellers sowie eine cloudbasierte Management- und Vernetzungslösung. „Cradlepoint passt perfekt in unser Lösungsportfolio. Mit den Produkten kann die Geschwindigkeit von drahtgebundenen und -ungebundenen Internet-Breitbandanschlüssen bestmöglich und somit effizient genutzt werden. Cradlepoint legt dabei größten Wert auf End-to-End-Visibility, Sicherheit und Kontrolle“, sagt Martin Hümmecke, Senior Country Sales Manager DACH Data Capture/POS bei Ingram Micro. Die Nachfrage nach cloudbasierten Anwendungen, mobilen Geräten und dem Internet der Dinge (IoT) steigt stetig und damit auch der Bedarf an sicheren Netzwerken.

www.ingrammicro.de

Honeywell wird mit Intel an gemeinsamen IoT-Lösungen für den Handel arbeiten, um logistische Abläufe zu verbessern, den Lagerbestand besser überblicken und kontrollieren zu können und die Effizienz der Lieferkette zu erhöhen. Das soll Einzelhandelsunternehmen dabei unterstützen, profitabel zu bleiben und sich gleichzeitig im Wettbewerb mit dem Online-Handel behaupten zu können. Honeywell und Intel werden sich auf Lösungen konzentrieren, die das Technologieangebot beider Unternehmen an Sensoren, Handheld-Mobilcomputern, Prozessoren, Barcodescannern, Druckern, RFID-Etiketten und -Lesegeräten sowie Cloud-basierter Software nutzen. „Um in der Welt des E-Commerce erfolgreich zu sein, müssen Einzelhändler in vernetzte Lösungen investieren und die Möglichkeiten des Internets der Dinge ausschöpfen, damit Bestände nachverfolgt und Erkenntnisse über das Einkaufsverhalten der Kunden gewonnen werden können“, erklärt John Waldron, Präsident und CEO von Honeywell Safety and Productivity Solutions.

www.honeywell.com

HID Global kündigt die Kooperation mit Honeywell Building Solutions an. Die innovative Technologie von HID Global ist Teil der neuen Honeywell Vector Occupant App, mit der Nutzer Türen mit Hilfe mobiler Geräte wie beispielsweise Smartphones öffnen können. Für die Entwicklung der maßgeschneiderten Mobile Access-Lösung nutzte Honeywell die Seos-Technologie (eine hochsichere Plattform für die Verwaltung sicherer Identitäten auf mobilen Geräten) und die Software Development Kits (SDKs) von HID Global. Die neue Honeywell Vector Occupant App ermöglicht einen sicheren und benutzerfreundlichen Zutritt zu Gebäuden via Smartphone – der Einsatz von Schlüsseln und Smartcards ist damit obsolet. Die Lösung integriert die patentierte "Twist and Go"-Gestentechnologie von HID Global: Durch das Drehen des Smartphones öffnen sich Türen bequem aus der Ferne. Die App und das Verwaltungsportal von HID Global funktionieren ganz unabhängig vom installierten System im jeweiligen Gebäude und vereinfachen das Management von digitalen, vertrauenswürdigen Identitäten für Gebäude-Manager.

www.hidglobal.com

smart-TEC präsentierte auf der LogiMAT 2017 (Halle 4, Stand 4F02) das neue smart-PLATE. Das elektronische Metall-Typenschild mit integrierter RFID/NFC-Technologie wird in den Bereichen Inventarisierung, Service, Wartung und Facility Management eingesetzt. Grunddaten wie Produktname, Produktnummer, Barcode etc. sind auf dem Metalltypenschild wie bisher optisch durch Gravur oder Druck für jeden ablesbar. Zusätzliche Wartungs- und Servicehistorien, produktrelevante Daten oder die Prüfdokumentation sicherheitsrelevanter Geräte können nunmehr zusätzlich in den im Metalltypenschild integrierten Chip programmiert werden. Mittels eines RFID-Handlesegeräts sind die Daten auf dem Chip auslesbar und somit offline – ohne direkten Datenbankzugriff – vor Ort verfügbar. Alle gespeicherten Informationen können jederzeit ergänzt, gelöscht oder geändert werden. Die gespeicherten vor Ort verfügbaren Daten sorgen für ein hohes Sicherheits- und Rationalisierungspotenzial. Erfolgreich eingesetzt wird das smart-PLATE von smart-TEC beispielsweise bei der GS-1 konformen Kennzeichnung von sicherheitsrelevanten Bauteilen und Komponenten im Zugverkehr.

www.smart-TEC.com

Mit dem WMS MARKTREPORT KOMPAKT 2016 setzt das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML seine Untersuchungsreihe über die aktuellen Trends und Entwicklungen des Marktes von Warehouse-Management-Systemen (WMS) fort und aktualisiert die wesentlichen Erkenntnisse aus dem Jahr 2014. Im Zeitalter der Digitalisierung und des E-Commerce rückt die Informationstechnologie in der Logistik immer stärker in den Fokus. Warehouse-Management-Systeme zur Steuerung, Kontrolle und Optimierung von Lager- und Distributionssystemen bestimmen die Effizienz einer schlanken Logistik im Unternehmen. Als eine übersichtliche und transparente Zusammenfassung präsentiert der Marktreport eine Analyse des aktuellen Markts von Warehouse-Management-Systemen und gibt mit seiner Gesamtdarstellung einen ausführlichen Überblick über die wesentlichen Erkenntnisse der Trends und Entwicklungen auf dem Markt.

Der Themenbereich liefert dabei detaillierte Informationen über den Ist-Zustand, die Entwicklungen und die Trends im Hinblick auf Anbietertypen, Marktpräsenz der WMS-Anbieter, Umsatzverteilungen in der DACH-Region, Partnerschaften, Erfolgsfaktoren, Internationalisierung sowie Mitarbeiterzahlen. Das Fraunhofer IML betreibt mit warehouse-logistics.com seit über 15 Jahren eine der weltweit führenden Plattformen zum Vergleich von Warehouse-Management-Systemen und analysiert als kontinuierliche Langzeitstudie einen Großteil der marktbestimmenden Faktoren.

www.warehouse-logistics.com

Die HARTING Technologiegruppe in Espelkamp bleibt weiter klar auf Wachstumskurs: Der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16 (30. September) stieg um 3,4 % auf 586 Mio. € (Vorjahr: 567 Mio. €). Ohne negative Währungseffekte hätte das Wachstum 3,9 % betragen. Dennoch erreichte der Gesamtumsatz damit ein neues Höchstniveau. Das Wachstum entspricht damit der vorsichtigen Prognose, die HARTING Vorstandsvorsitzender Philip Harting auf der letztjährigen Jahrespressekonferenz im Dezember 2015 getroffen hatte. „Es war ein herausforderndes Jahr. Da wir ausschließlich organisch gewachsen sind, ist der gesamte HARTING Vorstand mit dem Plus zufrieden. Wir haben unsere Ankündigung vom vergangenen Jahr also Realität werden lassen“, sagte Philip Harting, Vorstandsvorsitzender der Technologiegruppe.

Die geschäftliche Entwicklung verlief in den verschiedenen Regionen, in denen HARTING weltweit tätig ist, unterschiedlich. In Europa ohne Deutschland und dem Nahen Osten (EMEA) stieg der Umsatz um hervorragende 9,8 % auf 201 Mio. € (Vorjahr: 183 Mio. €). Hier sorgten vor allem Aufträge aus Südeuropa und Russland für den Umsatzsprung. In den übrigen Regionen hingegen blieben die Umsätze in Summe auf dem Vorjahres-niveau. So in der Region Americas. Hier betrug der Umsatz 60 Mio. € (Vorjahr: 61 Mio. €). In der Region Asien stieg der Umsatz leicht auf 130 Mio. € (129 Mio. €). Ein leichtes Umsatzplus gab es auch in Deutschland: Hier kletterte der Umsatz auf 195 Mio. € (194 Mio. €).

www.HARTING.com

Die exceet Card Unternehmensgruppe produziert jährlich mehr als 550 Millionen Plastikkarten für die Bereiche Banking, Transportation, Access und Loyalty. Dabei reicht das Angebot von der hochsicheren Kredit- und Debitkarte, über Skikarten bis hin zu Bonuskarten und Geschenkgutscheinen für große Handelsunternehmen. Um sich noch stärker auf das Kerngeschäft der exceet Card Group konzentrieren zu können, wird zum 16. Dezember 2016 die Tochtergesellschaft Idvation an die Identbase GmbH verkauft. Identbase gilt mit über 20 Millionen ausgelieferten Plastikkarten pro Jahr als einer der führenden Anbieter im Plastikkarten-Segment. „Mit dem Verkauf der Idvation können wir unsere Management Ressourcen noch stärker auf das Kartengeschäft in unseren Kernsegmenten konzentrieren. Die Identbase war bisher einer der größten Kunden der Idvation und wir sind sicher, dass die Idvation dort in guten Händen ist und die Kunden weiterhin bestens betreut werden, “ betont exceet Card Group CEO Ulrich Reutner.

www.exceet-card-group.com | www.idvation.com

Die Infineon Technologies AG und Udobny Marshrut LLC (UM) implementieren in Russland bedarfsgerecht erweiterbare, elektronische Fahrscheinsysteme auf Basis des offenen Sicherheitsstandards CIPURSE. Fahrscheine mit unterschiedlicher Gültigkeitsdauer gibt es bereits in den Städten Izhevsk and Angarsk; bis Ende 2016 werden die neuen Systeme in sieben weiteren Metropolregionen eingeführt. Insgesamt sollen dann rund zwei Millionen Menschen einfach zu handhabende und insbesondere sichere Fahrscheinlösungen für den öffentlichen Nahverkehr zur Hand haben. Im Gegensatz zu bisherigen Lösungen auf Basis proprietärer Technologien, ermöglicht CIPURSE eine größere Bandbreite an Fahrschein-Produkten mit zusätzlichen Funktionen: von Smart Cards mit monatlicher oder jährlicher Gültigkeit über Einzelfahrkarten bis hin zu multifunktionalen behördlichen Ausweisen. Die Stadtverwaltung von Angarsk etwa gibt bereits Sozialkarten mit Fahrscheinfunktion an Schüler und ältere Einwohner aus. UM ist Russlands zweitgrößter Systemintegrator für elektronische Fahrscheinsysteme. Ihre Entscheidung, die Systeme auf CIPURSE umzustellen, unterstreicht die Vorteile des offenen Standards, den die OSPT Alliance definiert.

www.infineon.com/cipurse

Nedap hat bekannt gegeben, dass Brandstad, ein Multi-Label-Retailer mit mehreren Männerbekleidungsmarken, die cloudbasierte Nedap RFID-Lösung !D Cloud erfolgreich in allen seinen Filialen in Norwegen eingeführt hat. In enger Zusammenarbeit mit dem lokalen Nedap-Partner Securitas Teknikk hat Brandstad die RFID-Lösung innerhalb von vier Wochen in 18 Stores eingeführt. Mit !D Cloud kann Brandstad seine Bestandsgenauigkeit deutlich verbessern und die Artikelverfügbarkeit in seinen Filialen optimieren. Im Juli 2016 wurde Brandstad vom Modehändler Moods of Norway übernommen, der die Nedap !D Cloud Lösung bereits seit 2014 nutzt. Dazu sagt Thomas Kjoesnes, Betriebsleiter von Brandstad: „Wir hatten uns bereits im Vorfeld für die Nedap RFID-Lösung entschieden, doch die Übernahme durch Moods of Norway hat ihre Einführung eindeutig beschleunigt. Die ersten Ergebnisse sind wirklich beeindruckend, denn unsere Bestandsgenauigkeit hat sich bereits enorm von 65 % auf 99 % verbessert. Um alle Vorteile der Lösung vollständig auszuschöpfen, haben wir uns für eine Integration unseres Retail-Systems Visma CS-Web mit !D Cloud entschieden. Jetzt können wir uns endgültig auf die Zahlen verlassen und unseren Wiederauffüllprozess verbessern, um sicherzustellen, dass wir für unsere markenbewussten Kunden stets die richtigen Produkte in unseren Filialen vorrätig haben.“

www.nedap-retail.com

Diese DIN SPEC 16589 Produkt-zu-Internet-Kommunikation - Pointer to Process (P2P) beschreibt die Integration von Internet-Funktionalität in Produktcodes. Diese dient für den automatisierten Zugriff auf Internetseiten, die einem individuellen Produkt oder Objekt zugeordnet sind. Dabei können optische Datenträger oder RFID zum Einsatz kommen. Mit der beschriebenen Methodik können Produktdaten einmal direkt aus dem Code gelesen werden (offline) aber führen online auf Informationsquellen, z.B. Sicherheitsdatenblätter oder lösen über das Internet Dialogprozesse (Pointer to Process) aus. Die DIN SPEC umfasst den Aufbau eines Codes unter Anwendung des Point-to-Process-Datenelementes nach ISO/IEC 15418, Teil ASC-Datenidentifikatoren und den Funktionsablauf vom Scannen bis zum Aufbau des Informationsdialoges über das Internet. Die Anwendungsmöglichkeit ist nicht auf verpackte Produkte beschränkt, sondern ist für die Direktmarkierung für alle relevanten Objekte, wie zum Beispiel Maschinen und Anlagen mit Typenschildern, anwendbar. Das Verfahren eignet sich nicht nur zum Informationsmanagement von spezifischen Produkt- oder Objektdaten, sondern z.B. auch für Automatisierungslösungen im Wartungsmanagement mit Dialogen zur Prozessassistenz für das Personal mit automatisierter Dokumentation von Ereignissen.

www.din.de

Seiten